Neue Direktorin für Musikschule

Erstellt am 23. Juni 2022 | 08:25
Lesezeit: 2 Min
Musikschule
Die angehende Direktorin Stefanie Novotny.


 
Foto: Feri Janoska
Stefanie Novotny folgt ab September auf die langjährige Leiterin Katharina Bammer.

Katharina Bammer verlässt mit Beginn des neuen Schuljahres die Musikschule Mannersdorf und wechselt in ein erweitertes Berufsfeld. Dadurch wird der Posten der Schuldirektorin frei und ab September übernimmt Stefanie Novotny.

Die gebürtige Wienerin, mit familiärem Bezug zu Sommerein, hat Instrumental- und Gesangspädagogik für Querflöte und Klavier an der Wiener Universität für Musik und darstellende Kunst studiert. Seit bereits sechs Jahren unterrichtet sie unter anderem an der Mannersdorfer Musikschule.

Als „Generationswechsel“ würde sie die Neubesetzung mit ihr nicht bezeichnen, „vielmehr muss ich in Katharinas große Fußstapfen treten“, so die angehende Direktorin und fügt hinzu: „Meine Vorgängerin hat ein wunderbares Arbeitsklima für uns Lehrende geschaffen, immer ein offenes Ohr für uns gehabt, Freiheiten im Unterrichtsstil gewährt, und gleichzeitig den Spagat geschafft, dass die SchülerInnen im Mittelpunkt stehen – das möchte ich so auch weiterführen.“

gresch26Kolb_Gartenpflege_203x35_NP_x

 
Foto: Werbung

www.kolb-gmbh.at

Wenn Novotny in die nahe Zukunft als Direktorin blickt, dann denkt sie vor allem daran, aus dem „Dornröschenschlaf“ nach Corona zu erwachen.

Dieser Weg wird bereits jetzt beschritten, da schön langsam wieder Veranstaltungen und Konzerte stattfinden. Die 33-Jährige plant auch die Revitalisierung der Big Band und möchte in Bezug darauf auch die Jung-Bläser mehr fördern, da es hier an Nachwuchs mangle.

Auch eine Erweiterung der Fächer ist angedacht, sprich etwa das Angebot um Oboe oder Harfe zu erweitern. Mehr Gewicht verlagern möchte sie auch auf die Popularmusik bzw. „Computermusik“, also das digitale Komponieren. Die größte Herausforderung sei, den Kindern in diesen reizüberfluteten Zeiten, die „Wertigkeit des Musizierens“ zu vermitteln und an die Eltern zu appellieren, ihre Kinder dabei.

bruPW26FRIEDLE-Rechtsanwälte203x35_

 
Foto: Werbung

www.ra-friedle.at