Begegnungen mit Gott und den Menschen

Pilger und Wanderer genießen auf dem Pilgerweg eine Auszeit vom Alltag.

Erstellt am 17. November 2021 | 09:56
Franziskanerweg
Quer durch die vielseitige, reizvolle Landschaft des Weinviertels führt der Franziskusweg.
 
Foto: Pollany

Der Amtsantritt von Papst Franziskus gab im Jahr 2013 den Anstoß für die Entwicklung des Franziskusweges durch Pilger und Wallfahrer. „Auf dem Franziskusweg Weinviertel begegnen wir Gottes herrlicher Schöpfung„, freut sich Weihbischof Stephan Turnovszky. 28 Orte in der Kleinregion „Südliches Weinviertel“ sind in den gut 135 Kilometer langen Weg eingebunden.

Er führt durch drei Dekanate der Erzdiözese Wien und zwei politische Bezirke (Gänserndorf und Mistelbach). Die Strecke ist für klassische Fußpilger in einer Urlaubswoche gut zu schaffen.

Franziskanerweg
Der Franziskusweg erinnert an den Heiligen Franz von Assisi, der Gottes Schöpfung liebte und rührige Nächstenliebe lebte.
 
REV Südliches Weinviertel

Der offizielle Startpunkt befindet sich in Bad Pirawarth. Ein- und Ausstiegsmöglichkeiten gibt es aber in allen 28 Orten. Die Splittung in „Marchfeld-Route“ und „Weinviertler-Hügelland-Route“ teilt den Weg in zwei Etappen. Zusätzlich ermöglichen Verbindungswege auch Tagesausflüge oder 2-3 Tagestouren.

Entstressung des Alltags kann der Wanderer oder Pilger in der abwechslungsreichen Landschaft, bei Vogelgesang im freien Feld, Spiritualität, Geselligkeit und Gesundheitsangeboten sehr rasch erleben. Traditionelle Schmankerl und ein hervorragendes Tröpfchen edlen Weines tragen ebenfalls dazu bei.

Wallfahrtsorte, touristische Ziele, Lehrpfade und idyllische Hohlwege ergänzen die natürliche Schönheit von Feld-, Wald-, Weinwirtschaft und Fischzucht.