Südkoreanisches Multitalent

Erstellt am 02. Mai 2022 | 10:26
Lesezeit: 2 Min
Anzeige
Kona
Bis auf einen Plug-in-Hybrid- und einen Wasserstoff-Brennstoffzellen-Antriebsstrang offeriert der Kona alle derzeit gängigen Motorisierungsmöglichkeiten.
Foto: Hyundai
Der Kona ist ein echter Allrounder: Er kann Benziner, Diesel, Mild- und Vollhybrid, Sportler und Batterieelektriker sein. Auch 4x4!

Bei Hyundai vertritt der Kona seit 2017 (2020 erfolgte ein Face- und Techniklift) das Segment der kompakten SUVs. Sowohl mit Front- als auch mit Allradantrieb. Das ist jedoch nur ein Aspekt dessen, was die südkoranische Marke an Vielfalt auf die Räder gestellt hat. Denn der rund 4,2 Meter lange Hochbeiner offeriert wie kaum ein anderes Modell ein breit gefächertes Spektrum an Antrieben.

Das beginnt bei einem konventionellen Benziner, einem 1,0-Liter-Dreizylinder mit 120 PS, der auch mild hybridisiert zu haben ist. Mit Elektrounterstützung fährt ebenso der 1,6-Liter-Diesel, front- oder allradgetrieben, mit 136 PS. 4x4 ist außerdem zu haben im Verein mit dem stärksten 1,6-Liter-Otto, er hat 198 PS. Ausschließlich frontgetrieben ist ein Benziner-Vollhybrid (ein 1,6-Liter) mit 144 PS Systemleistung.

Seine Power auf die Vorderräder überträgt auch der Antrieb des 2021 eingeführten Sportlers Kona N. Es handelt sich, wie im i30 N, um einen 2,0-Liter-Benziner mit 280 PS. 2018 wurde eine rein elektrische Variante präsentiert und markteingeführt. Mit zwei Akku-Varianten als Energiespeicher: entweder mit 39,2 oder mit 64 kWh.

Daraus ergibt sich eine Leistung von 136 respektive 204 PS sowie eine Reichweite von 305 (Short Range) beziehungsweise 484 (Long Range) Kilometern.