13. Mai: Startschuss Viertelfestival NÖ

Erstellt am 11. Mai 2022 | 00:01
Lesezeit: 3 Min
Anzeige
P013_VFNÖWEIN22_AndenGrenzendesSichtbaren_1(c)Hans Gumpinger_Christian Werner_Andreas Hermann
Foto: Hans Gumpinger_Christian Werner_Andreas Hermann
Von 13. Mai bis 15. August 2022 ist der Platzhirsch – Markenbotschafter des Viertelfestival Niederösterreich – im Weinviertel zu Gast. Mit viel Originalität, Kreativität und jeder Menge Engagement der Projektverantwortlichen werden unter dem Motto „Weitwinkel“ 61 Kunst- & Kulturprojekte (davon 5 Schulprojekte) an 61 Standorten mit horizonterweiterndem Potential verwirklicht.

Vor dem Hintergrund des Festival-Mottos fokussieren die Projekte auf konkrete optisch-visuelle Phänomene sowie – auf symbolischer Ebene – auf Horizonterweiterung und Perspektiven-wechsel. Die thematische Bandbreite reicht von der Beleuchtung lokaler Besonderheiten über Regionalgeschichte, Aspekte der Landwirtschaft, Natur- und Klimaschutz, Globalisierung, Arbeit und Migration und den Umgang mit Leerstand bis zur Pflege des kulturellen Erbes. Die Umsetzung erfolgt mit unterschiedlichsten Medien, etwa mittels Fotografie, Film, bildender Kunst, Musik, Theater, Tanz und Literatur und diskursiven Programmen.

Ausgewählte Kostproben aus dem Programm zum Festival-Start:

Ab 14. Mai in Königsbrunn: „FensterGALERIE Wagram. Ein Dorf wird zur Galerie“

Beim Ausstellungsprojekt „FensterGALERIE Wagram“ werden in den straßenseitigen Fen­stern der Häuser Nadja Meisters Fotografien der Marktgemeinde Königsbrunn prä­sentiert. Die Motive reichen von bisher unbeachteten Details bis zur Landschafts­totale und verbinden sich zu einem facettenreichen Porträt des Orts. Außerdem werden Fotos von Kindern der örtlichen Volksschule gezeigt, die in Workshops mit Nadja Meister erarbeitet wurden. Eine Lesung von Joachim Rogginer in der Kellergasse Königsbrunn vermittelt die Sicht eines lokalen Literaten auf die Welt des Wagram.
www.vfnoe.at/va/fenstergalerie-wagram

Ab 21. Mai in Oberleis: „An den Grenzen des Sichtbaren. Fotoausstellung am Berg“

Die Grenzen des Sichtbaren auszuloten — dieser Aufgabe stellt sich der Fotoclub Ernstbrunn. Die Antworten werden in einer Open-Air-Ausstellung im Naturpark Leiser Berge, direkt neben der Aussichtswarte, mittels 56 großformatiger, auf Alu-Dibond-Platten aufgebrachten Fotografien präsentiert. Dokumentiert wurden unterschiedliche Mikro- und Makrostrukturen, vom Grashalm bis zur fernen Galaxie. Andy Hermann rundet die Ausstellung mit von den Bildern inspirierten Kurztexten ab. Ziel ist, zur Erweiterung des Wahrnehmungsradius’ beizutragen.
www.vfnoe.at/va/an-den-grenzen-des-sichtbaren

Ab 25. Mai in Karnabrunn/im gesamten Weinviertel: „Licht:Zeichen. Eine Licht-Performance in Rot“ In Rahmen der Licht-Performance „Licht:Zeichen“ werden 100 Kirchen im Weinviertel in zwölf Nächten mit rotem Licht bestrahlt. Die Farbe Rot symbolisiert „STOPP!“, aber auch Lebensfreude, Begeisterung sowie Schönheit, erinnert aber auch an die blutige Ge­schichte und Gegenwart. Gleichzeitig gilt Licht als schnelles Kommunikationsmittel. Mit dem Projekt wird die Bedeutung von Beziehungen zwischen Menschen und Kulturen, der Verlust von Kulturdenkmälern sowie die Bedrohung der Umwelt und unserer Gesellschaft thematisiert. ─ Am Eröffnungs- und am Abschlussabend wird zu Veran­stal­tungen in den beleuchteten Kirchen eingeladen.
www.vfnoe.at/va/lichtzeichen

Informationen zu allen Projekten unter www.viertelfestival-noe.at