40.000 Jahre Geschichte

Erstellt am 02. Mai 2022 | 09:15
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8335424_ams18hallo_AKZI_MAMUZ_Schloss_Asparn_Za
Im MAMUZ Schloss Asparn/Zaya gibt es jedes Wochenende erlebnisreiches Programm für die ganze Familie. 
Foto: Roman Jandl
Von der Steinzeit bis ins Mittelalter wird die Historie des Menschen im MAMUZ Schloss Asparn/Zaya und Museum Mistelbach erlebbar.

Das MAMUZ Schloss Asparn/Zaya liefert in einer umfassenden Schausammlung tiefe Einblicke in die Geschichte der Menschen von der Steinzeit bis ins Mittelalter. Präsentiert werden einzigartige Originalfunde, die vom kulturellen Leben und künstlerischen Schaffen unserer Vorfahren zeugen. Parallel dazu öffnet das archäologische Freigelände mit Nachbauten von historischen Wohn- und Wirtschaftsgebäuden den Blick auf vergangene Lebenswelten.

An jedem Samstag, Sonn- und Feiertag wird Geschichte im Freigelände erlebnisreich und hautnah vermittelt, zum Beispiel bei historischen Handwerksvorführungen in den keltischen Werkstätten.

Auch bei den historischen Festen zeigt sich das Freigelände voller Leben - wenn Steinzeitjäger oder Kelten lagern und feiern. TIPP: Am 21. und 22. Mai wird unter dem Titel „40.000 BC: Mammutjäger, Kelten und Co.“ die gesamte Ur- und Frühgeschichte sowie das Frühmittelalter in Mitteleuropa zu neuem Leben erweckt.

In den Sommermonaten bietet das MAMUZ eine Vielzahl von historischen Handwerkskursen, bei denen Schmieden, Glasperlenherstellung, Leder gerben, Töpfern, Bogenbau und vieles mehr erlernt werden kann.

440_0008_8335423_ams18hallo_AKZI_MAMUZ_Schloss_Asparn_Za
Ein Streifzug durch das archäologische Freigelände führt von der Steinzeit bis ins Frühmittelalter.
Foto: Atelier Olschinsky

Königreiche der Eisenzeit

Nicht weit vom Standort in Asparn/Zaya entfernt, begibt sich das MAMUZ Museum Mistelbach mit der diesjährigen Sonderausstellung „Königreiche der Eisenzeit“ auf die Spuren der ersten Könige in Mitteleuropa. Mit dem Aufkommen des neuen Werkstoffs Eisen kam es im 8. vorchristlichen Jahrhundert zu fundamentalen Umbrüchen in der Gesellschaft, die sich in zahlreichen technischen, wirtschaftlichen und religiösen Neuerungen niederschlugen.

An der Spitze der Gesellschaft bildete sich eine durch den Handel reich gewordene Elite, die unter monumentalen Grabhügeln prunkvoll bestattet wurde. Kostbare Grabbeigaben wie kunstvoll dekorierte Geschirrsets zeugen von üppigen Gastmählern an den Königshöfen.

Mit einzigartigen archäologischen Objekten vermittelt die Ausstellung unvergessliche Eindrücke.

www.mamuz.at

Inserat Mamuz
Foto: Werbung