Viele Großprojekte gemeistert

Erstellt am 20. Juni 2022 | 15:19
Lesezeit: 3 Min
Anzeige
Marktgemeinde Himberg
Bürgermeister Ernst Wendl und Vizebürgermeister Richard Payer meistern die Herausforderungen.
 
Foto: privat
Die Marktgemeinde Himberg ist in schwierigen Zeiten vorbildlich organisiert.

Auch die Marktgemeinde Himberg war stark von den coronabedingten Einschränkungen und zusätzlichem Mehraufwand betroffen. Die Herausforderungen für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter waren sehr groß, die Kinderbetreuung konnte nur unter schwierigsten Bedingungen aufrechterhalten werden. Ein besonderer Dank gilt den MitarbeiterInnen für den persönlichen Einsatz und ihr Engagement.

Arbeit mit Engagement, Weitblick und Fleiß

Besonders in dieser herausfordernden Zeit zeigte sich, wie gut die Zusammenarbeit am Gemeindeamt funktioniert und wie stark der Zusammenhalt innerhalb der Gemeinde ist. Gerade in schwierigen Zeiten ist es wichtig, dass sich die Bevölkerung auf die Gemeinde als starken verlässlichen Dienstleister und Partner verlassen kann. In der Gemeindeführung wird mit Engagement, Weitblick und Fleiß für die Bevölkerung gearbeitet. Neben der Organisation der Corona Hilfsdienste, der Einrichtung und dem monatelangen Betrieb der dauerhaften Teststraßen, die weitläufig gelobt wurden, blieben auch andere Großprojekte nicht auf der Strecke.

Großprojekte wurde auf Schiene gebracht

Bürgermeister Ernst Wendl ist sichtlich stolz auf die Leistungen: „Die letzte Zeit war für uns alle eine Herausforderung. Trotz der coronabedingten Mehrbelastung wurden wichtige Großprojekte umgesetzt und auf Schiene gebracht. Die Kindergärten in Himberg und Velm wurden erweitert. Der Turnsaal wird derzeit rund € 1.000.000.- saniert und wärmetechnisch auf Letztstand gebracht.

Die Schule der Polytechnischen Schulgemeinde wird derzeit um etwa € 700.000.- adaptiert. Weiters erfolgen Betriebsansiedelungen im Gewerbe- und Industriegebiet, wodurch neue Arbeitsplätze entstehen. Ein Architekt wurde mit der Planung für den Ausbau des Pellendorfer Feuerwehrhauses beauftragt. Eine Variantenuntersuchung für einen Zubau der Volksschule wurde auf Grund der hohen Schülerzahlen beauftragt. Photovoltaikanlagen wurden für eine umweltfreundliche und zeitgemäße Energieerzeugung errichtet. Weit über 100 Bäume und 200 Sträucher wurden gepflanzt.

Die Kläranlage wird um etwa € 3.5 Mio. Euro ausgebaut und das gesamte Kanalnetz wird in allen Ortsteilen mit einer Länge von etwa 63.000 Metern digitalisiert und der technische Zustand erhoben.
Wichtige Vorhaben für die Zukunft der Gemeinde

Die Anzahl der Projekte zeigt, dass die Coronazeit in der Himberger Gemeinde gar nicht so ruhig war und optimal zur Vorarbeit genutzt wurde, um gestärkt aus der Krise zu kommen. Dabei wurde viel Zeit und Arbeit in wichtige Projekte investiert.