Martin Trattner im Interview.

Erstellt am 18. Dezember 2019 (10:48) – Anzeige
zVg

Am 26. Jänner sind Gemeinderatswahlen. Was können Lokalpolitiker bewirken?

Die Gemeinde ist die kleinste politische Einheit im Land und bestimmt wesentliche Teile der unmittelbaren Heimat der Bevölkerung. Durch diese Nähe zu den Bürgern können hier im Kleinen spürbare Maßnahmen gesetzt werden, die das Leben in der Gemeinde lebenswert machen.

Was wollen Sie und die SPÖ in Lilienfeld verbessern?

Lilienfeld wird seit Jahren nur verwaltet und sehr wenig visionär gestaltet. Lilienfeld schrumpft anstatt, dass es wächst. Das wollen wir nicht hinnehmen. Vieles beginnt im Kleinen, wir müssen aber auch auf das große Ganze schauen. Sehr wichtig ist das Thema Umwelt. Hier sind wir gefordert, schon in der Gemeinde nachhaltige Lösungen zu finden. Beispielsweise durch den Ausbau der Fernwärme oder Lilienfeld zur plastikfreien Gemeinde zu entwickeln. Für unsere Gesundheit benötigen wir ein modernes Ärztezentrum – zum Beispiel ein Primärversorgungszentrum mit entsprechend langen Öffnungszeiten und umfassendem medizinischen Angebot – um damit dem Abwandern der Fachärzte entgegen zu wirken. Leistbares Wohnen für junge Familien ist ein zentraler Punkt für eine positive Bevölkerungsentwicklung. Hier gilt es Versäumnisse der letzten zwanzig Jahre aufzuholen. Aber auch um die Kinderbetreuung werden wir uns kümmern. Für den Einklang von Job und Familie müssen wir Möglichkeiten schaffen. Kinderbetreuungseinrichtungen sollen für alle Kinder – vom Kleinkind bis zum Ende der Schulpflicht – ganztägig und ganzjährig zur Verfügung stehen. Wir brauchen auch Begegnungs- und Kommunikationszonen für alle Generationen. Wir wollen die Spielplätze für ein Miteinander aller Generationen ausbauen.

Haben sie dafür das passende Team?

Für die SPÖ kandidieren 19 hochmotivierte Frauen und Männer aus Lilienfeld aus allen Altersgruppen und Lebenssituationen. Dieser gute Mix garantiert eine hervorragende Vertretung der Interessen unserer Bevölkerung. Darum am 26. Jänner: SPÖ.