Auf der Suche nach umweltfreundlicher Wärme. Wissenschaftliche Seismik-Messungen im Osten Wiens und in Niederösterreich

Erstellt am 17. September 2018 (00:01) – Anzeige
zVg

Klimaschutz ist eine der wichtigsten Aufgaben unserer Zeit. Mit hoher Wahrscheinlichkeit gibt es große Heißwasservorkommen in tiefen Erdschichten im Osten Wiens, die für die Gewinnung umweltfreundlicher Wärme bzw. Geothermie genutzt werden könnten. Um das genau zu erfahren, erkunden Forscher des Projekts GeoTief Wien umfassend den geologischen Untergrund im östlichen Raum Wiens. Nach ersten Messungen im Winter 2017, werden ab Oktober im 2., 11. und 22. Bezirk Wiens sowie in mehreren niederösterreichischen Gemeinden im Südosten von Wien 3D-Seismik Messungen durchgeführt.

Seismische Messungen an der Erdoberfläche

Seismische Messungen werden seit Jahrzehnten überall auf der Welt durchgeführt, um die Gesteinsschichten im Untergrund zu erfassen. Mit Seismik-Messungen kann der Untergrund wie mit einem Echolot untersucht werden. Es wird ausschließlich an der Erdoberfläche gemessen. Hierzu werden sogenannte „Impulsfahrzeuge“ entlang von befahrbaren Wegen eingesetzt sowie Geophone entlang der Messlinien in die Erde gesteckt. Das Signal wird im Untergrund reflektiert und von Sensoren, die in der  Nähe der Messfahrzeuge ausgelegt sind, aufgezeichnet.

Genaues Abbild des Untergrunds  

Mit der Seismik kann ein Abbild des Untergrunds erstellt werden. Es gibt Auskunft über potentielle Heißwasservorkommen. Die Ergebnisse werden mit modernster Rechnertechnik und dem Fachwissen von Experten wissenschaftlich ausgewertet und mit bisher bekannten Daten zusammengeführt.

Informations-Veranstaltung

Machen Sie sich ein genaues Bild von diesem zukunftsweisenden Forschungsprojekt. Eine Info-Ausstellung im Gemeindeamt Schwechat veranschaulicht alle wichtigen Details zum Projekt und zum Ablauf der Messungen. Di, 25.09.2018, 14:00 bis 17:00 Uhr


Weitere Informationen zum Forschungsprojekt finden Sie im Internet unter geotiefwien.at