Bahnhof Kirchberg wird bis 2020 barrierefrei. ÖBB und Land Niederösterreich teilen sich Kosten von 5,4 Millionen Euro für kundenfreundliche Verkehrsdrehscheibe.

Von Günter Rapp. Erstellt am 30. März 2020 (03:35)
So topmodern und vor allem barrierefrei soll sich der ÖBB-Bahnhof Kirchberg bis Ende des Jahres den Fahrgästen präsentieren.
ÖBB/Feuchtenhofer Architekten ZT-GmbH

Im heurigen Jahr wird der Bahnhof Kirchberg an der Franz-Josefs-Bahn umfassend modernisiert und zu einer kundenfreundlichen und barrierefreien Verkehrsdrehscheibe umgebaut.

„Die ÖBB setzen damit wichtige Maßnahmen zur Qualitätsverbesserung“, sagt Christopher Seif, Pressesprecher der ÖBB-Holding AG. „Die Modernisierung erhöht nicht nur den Reisekomfort für die Fahrgäste, sondern hebt auch die Verknüpfung der einzelnen Verkehrsmittel auf ein zeitgemäßes und attraktives Niveau.“ Zudem wird die Erneuerung des Gleisbetts eine Reduzierung der Lärmentwicklung bringen. Die Arbeiten dauern zehn Monate und werden von März bis Dezember umgesetzt.

Seif: „Das Projekt ist ein Gemeinschaftsvorhaben von ÖBB, Land Niederösterreich und Marktgemeinde Kirchberg am Wagram und hat ein Investitionsvolumen von 5,4 Millionen Euro.“ Die ÖBB tragen 80 Prozent der Kosten, das Land Niederösterreich 20 Prozent und die Marktgemeinde Kirchberg übernimmt die Betreuung.

Ab Ende 2020 werden in Kirchberg aber die Voraussetzungen gegeben sein, ohne Hindernisse auf die umweltfreundliche Bahn umsteigen zu können. Auch Rollstuhlfahrer und Fahrgäste mit Kinderwagen oder schwerem Gepäck haben es dann leichter. Im Zuge der Maßnahmen am Bahnsteig und im Personendurchgang wird auch das Erdgeschoss des Bahnhofsgebäudes umgebaut.