Update am 06. Juli 2018, 11:44

von APA Red

Millioneninvestitionen auf dem Areal der Messe Tulln. Auf dem Gelände der Messe Tulln werden in den kommenden Jahren 8,7 Mio. Euro in Baumaßnahmen investiert.

Illustration und Lageplan neue Messehalle „Donauhalle“ und Eingang Ost.  |  Messe Tulln

Die fast 50 Jahre alte Rundhalle soll ersetzt, ein Restaurant errichtet und ein neuer Hochfrequenzeingang geschaffen werden. Der Spatenstich ist für Herbst 2019 geplant, die neue Donauhalle soll im März 2020 fertiggestellt sein, teilte die Stadtgemeinde am Donnerstag in einer Aussendung mit.

Die Investitionen werden jeweils zu einem Drittel von der Messe Tulln, durch eine ecoplus-Regionalförderung des Landes Niederösterreich und eine Darlehensaufnahme finanziert. Die Haftung für das Darlehen habe die Stadtgemeinde übernommen, beschlossen wurde dies laut Aussendung in der jüngsten Gemeinderatssitzung.

Die mehr als 2.600 Quadratmeter große Donauhalle wird direkt an die bestehende Halle 2 angrenzen und soll für Konzerte, Bälle, Tagungen, Tageskongresse und Firmenveranstaltungen zur Verfügung stehen. Durch einen neuen, barrierefreien und überdachten Übergang zur Halle 3 werde künftig "das gesamte Messegelände trockenen Fußes 'ergangen' werden können", hieß es.

Zudem ist ein an die Donauhalle angeschlossenes Restaurant mit 250 Plätzen geplant. Südlich der Halle 2 soll ein etwa 300 Quadratmeter großes Foyer mit einem Kassenbereich errichtet werden. "Dadurch wird auch ein zeitgemäßer, repräsentativer Eingangsbereiches am zur Stadt Tulln nächstgelegenen Eingang Ost geschaffen", teilte das Rathaus mit.

Die Messe Tulln - mit u.a. Boot Tulln, der Internationalen Gartenbaumesse und der HausBau & EnergieSparen - ist der viertgrößte Messestandort Österreichs nach der Reed Messe Wien, Salzburg und der Messe Wels. 2017 wurden bei den Messen in der Bezirksstadt etwa 2.600 ausstellende Firmen sowie rund 350.000 Besucher verzeichnet.

Messe Tulln