Wieder Theater in Kellergasse. Kellergassencompagnie wird in Absberg unter Einhaltung der Corona-Maßnahmen ein Theaterstück und ein Musical aufführen.

Von Christa Wallak. Erstellt am 03. Mai 2021 (03:36)
Luzia Nistler und Bürgermeister Franz Dam laden zu einem vergnüglichen und sicheren Theaterabend in die Kellergasse Absberg ein.
Kellergassencompagnie

Nach der Corona-bedingten Pause im Vorjahr meldet sich die Kellergassencompagnie heuer gleich mit zwei Stücken zurück.

Von 21. Juli bis 15. August wird auf einer großen Wiese beim Faltingerkreuz in der Kellergasse Absberg - idyllisch eingebettet zwischen zwei Weingärten – gespielt. Hier ist viel Platz für den nötigen Abstand. Bei Schlechtwetter finden die Aufführungen im Pfarrkultursaal in Absdorf statt. „Wir sind mitten in den Vorbereitungen, um unserem Publikum einen unvergesslichen – und sicheren – Theaterabend bieten zu können“, berichtet Luzia Nistler, die künstlerische Leiterin.

Den Anfang macht im Juli „Es war die Lerche“, ein heiteres Trauerspiel von Ephraim Kishon frei nach Shakespeare. Es erzählt von Romeo und Julia, die seit 30 Jahren alles andere als glücklich verheiratet sind. Frustration über die ärmlichen Wohnverhältnisse, Verdruss mit der reichen Verwandtschaft und berufliche Unlust Romeos bestimmen den Alltag. Dann tritt der Urheber des ganzen Schlamassels, W. Shakespeare, ins Geschehen ein.

Und im August folgt „Non(n)sens“, eine komische Musical-Revue von Dan Goggin. Fünf Ordensschwestern müssen Geld für die Beerdigung von vier Nonnen auftreiben. Dieser „tragische“ Umstand entpuppt sich als Anlass für eine einmalige Benefizvorstellung, in der die fünf Klosterschwestern ihre individuellen Showtalente unter Beweis stellen.