Nahversorgung und Regionalität gehen Hand in Hand. ADEG Haferl erweitert Geschäftsfläche um 230 Quadratmeter. Das Familienunternehmen setzt dabei auf Regionalität.

Von Lisa-Maria Hasenhindl. Erstellt am 10. Juli 2019 (03:44)
Hasenhindl
ADEG Haferl ist ein Familienunternehmen seit 110 Jahren. Kaufmann Markus Haferl wird von seiner Familie, Tochter Sophie, Gattin Petra, Mutter Maria, Sohn Jonas und Schwiegermutter Anna Fuchs unterstützt.

Der ADEG Markt Haferl hatte doppelten Grund zu feiern. Zum einen konnte Markus Haferl nach monatelanger Arbeit seinen renovierten Markt neu eröffnen und zum anderen besteht das Unternehmen bereits seit 110 Jahren in der vierten Generation. „Bis auf eine Steckdose und meine Mitarbeiter ist alles neu“, meinte Haferl. Auf Etappen wurden Fliesen, die Kälteanlage und Regale erneuert sowie das Bistro vergrößert. Der Bauzeitplan konnte knapp eingehalten werden.

Regionalität wird groß geschrieben

Haferl setzt auf die Region. Viele Produkte wachsen beinahe vor der Haustür. Auch für die Umbauarbeiten wurden großteils regionale Firmen beschäftigt. „Das Projekt war nur durch gute Zusammenarbeit möglich. Es ist wichtig, dass es dem Kunden gefällt“, betonte der Kaufmann. „Wer weiter denkt, kauft näher ein“, so seine Devise.

„Der Vertrieb und die Logistik waren einzigartig“, lobte Haferl. „Besonders bedanken möchte ich mich bei meiner Familie, meinen Freunden und meinen 26 Mitarbeitern“, so Haferl gerührt.

„Wer weiter denkt, kauft näher ein“ 

Bürgermeister Ferdinand Ziegler gratulierte zum gelungenen Umbau. „ADEG Haferl schaffte ein Vorzeigeprojekt für die Region, Niederösterreich und darüber hinaus“, lobte Ziegler.

ADEG Vorstand Jürgen Öllinger war beeindruckt. „Selten kann man auf 110 Jahre zurückblicken. Beim Haferl ist der Kunde Kaiser. Gemeinsam mit dem Bezug zur Region ist das der Erfolgsfaktor“, so Öllinger.

Haferl ist neben seinem Beruf auch aktives Mitglied bei der Feuerwehr und Obmann der Blasmusik Heiligeneich.

Pfarrer Richard Jindra segnete das Geschäftslokal. Der Geistliche besucht gerne das Bistro und fühlt sich stets gut bedient. Jindra: „Zu dieser Erweiterung gehört viel Mut, ich wünsche viele herzliche Begegnungen.“

Umfrage beendet

  • Nahversorgung - für euch gesichert?