Radweg bis zum Bahnhof Tullnerfeld wird geplant. Die Marktgemeinden Atzenbrugg, Michelhausen sowie Zwentendorf planen gemeinsam einen Radweg bis zum Bahnhof Tullnerfeld.

Von Maria Knöpfl. Erstellt am 11. Mai 2021 (18:58)
Michael Grubmüller, Peter Weibold, die Bürgermeisterinnen Marion Török und Beate Jilch, Edith Mandl, Anton Müllner und Franz Buchberger trafen sich zu Vorgesprächen für ein Radwegprojekt.
Richard Marschik, Richard Marschik

Am Gemeindeamt in Atzenbrugg fanden erste Vorgespräche mit der Marktgemeinde Zwentendorf bezüglich eines gemeinsamen Radweges Atzenbrugg - Zwentendorf und der Marktgemeinde Michelhausen für die Anbindung zum Tullnerfelder Bahnhof statt. Derzeit locken sehr gute Förderaussichten vom Land NÖ für den Radwegeausbau und somit auch für die Sicherheit der Radfahrer.

Diese Idee zum Radweg nach Zwentendorf kam schon vor mehr als zehn Jahren von Anton Müllner und dieser wurde auch zum Vorgespräch eingeladen.

Gerade jetzt - durch Corona verstärkt - nimmt der Radverkehr immer stärker zu. Alltagsradler, aber auch Freizeitradler sind vom Straßenverkehr nicht mehr wegzudenken.

Für die Marktgemeinde Zwentendorf wäre die Radanbindung an den Bahnhof Moosbierbaum ein großer Gewinn, gedacht wird dabei an Schüler, welche die Bahnanbindung nach St. Pölten nützen könnten. Auch weiterdenkend an die Verbindung zum Bahnhof Tullnerfeld, gab es die erste Besprechung mit der Marktgemeinde Michelhausen, wo unter anderem Peter Haferl sein Projekt für die Anbindung zum Tullnerfelder Bahnhof den Gemeinden vorgestellt hat. Für die Marktgemeinde Atzenbrugg ist die verkehrssichere Erreichung der Naherholungsorte wie Golfplatz, Badesee Trasdorf, Tullnerfelder Bahnhof und die Anbindung an den Donauradweg ein wichtiger Faktor, der zunehmend an Bedeutung gewinnt.

Den Teilnehmern beim ersten Treffen war es wichtig, gemeinsame Ziele zu definieren, Vorgangsweisen abzustimmen und sich über einen gemeinsamen Planer, der dieses Projekt begleitet, zu einigen.