Rotes Kreuz sucht nach Unterstützung. 2019 verzeichnete das Rote Kreuz einen neuen Rekord an Einsätzen. Jetzt wird fieberhaft nach Nachwuchs gesucht – die „passende Jacke für jeden“ ist garantiert.

Von Lisa-Maria Hasenhindl. Erstellt am 22. Februar 2020 (04:16)
Bezirksstellenleiterin  Marina Fischer konnte im Donauhof Zwentendorf zahlreiche Mitglieder des Roten Kreuzes, die Bürgermeisterinnen Marion Török und Beate Jilch, Bürgermeister Johannes Diemt und Vizebürgermeister Eduard Sanda sowie Rechnungsprüfer Ernst Grill begrüßen.
: privat

Doch nicht nur der Rettungsdienst und der GSD handelt aus Liebe zum Menschen, auch die Jugendgruppe und Mitarbeiter der Blutspendenaktionen sorgen für einen reibungslosen Ablauf. So konnten bei insgesamt sechs Aktionen im vergangenen Jahr 862 Blutkonserven abgenommen werden.

Die zahlreichen Helferstunden wurden von 54 freiwilligen und sieben hauptberuflichen Mitarbeitern sowie neun Zivildienern und drei Mitarbeitern im freiwilligen Sozialjahr geleistet.

„Das Jahr 2019 war durch einen neuen Rekord an Einsätzen geprägt“, sagte Bezirksstellenleiterin Marina Fischer. Es wurde das Bezirkseinsatzleiter-System eingeführt und viele interne sowie externe Fortbildungen fanden statt. „Im Bereich der Führungskraftebene und jenem der Notfallsanitäter wurden Zusatzausbildungen absolviert, um die Qualität der Einsätze zu steigern“, so Fischer. Das First Responder System ist mit 26 Mitarbeitern besetzt und dient somit zur schnellen Versorgung durch qualifizierte Personen bei Notfällen im Einsatzgebiet. Durch die Mitarbeiter und Firmen, welche einen Laien-Defibrillator installieren, kann die schnelle Hilfe geleistet werden.

Allerdings werden dringend Zivildiener und Mitarbeiter im freiwilligen Sozialjahr benötigt. Für April und Juni fehlen je noch zwei Zivildiener, um die Erste Hilfe noch besser gewährleisten zu können. „Wir haben die passende Jacke für jeden“, erklärt Fischer.