Trend zum Elektro-Auto hält weiter an. E-Autos stehen für effiziente, emissionslose, daher umweltschonende sowie kostengünstige Mobilität. Die Prognose: der Automarkt wird sich in den nächsten Jahren markant verändern.

Erstellt am 07. März 2018 (05:07)
NOEN, Werdath
Obmann Matthias Zawichowski vom Verein „Fahrvergnügen“ setzt voll auf Elektro-Mobilität.

Die Autotechnologien verändern sich beständig, folglich rechnet man in den nächsten Jahren in der Autobranche mit massiven Änderungen. Die Dieseldebatte und die Forderung nach Fahrverboten für nicht mehr zeitgemäße Luftverpester, beschert umweltschonenderen Antriebsformen daher einen Zulauf.

Tulln verzeichnete bislang eine langsam steigende Zuwachsrate bei elektrobetriebenen Autos, die Zahl der Plug-in-Hybrid-Fahrzeuge scheint eher zu stagnieren. Das, obwohl im letzten Jahr so viele Modellneuheiten auf den Markt gebracht wurden, wie nie zuvor.

Elektroautos als großer Boom

Obmann Matthias Zawichowski vom Verein „Fahrvergnügen“ (www.fahrvergnügen.at) sieht hingegen einen regelrechten Run auf Elektro-Mobilität. Er führt das unter anderem auf hohe Förderungen für alternative Antriebsarten durch Bund und Land zurück, die vor allem für Unternehmen den Umstieg auf Elektrofahrzeuge attraktiv machen. Das zeigt sich auch in den Zulassungen: rund 75 Prozent laufen auf Firmen.

Auch Fach-Prognosen gehen davon aus, dass ab 2025 ein hoher Marktanteil von E-Autos wahrscheinlich ist: Schätzungen belaufen sich auf einen Anteil von 25 Prozent.

Die höhere Nachfrage liegt auch an den steigenden Reichweiten. 500 Kilometer und mehr pro Ladung, sind in sichtbarer Reichweite. Im Gegensatz dazu erwarten Experten, dass die Herstellkosten für Benzin- und Dieselfahrzeuge signifikant teurer, die Kosten für Elektrofahrzeuge durch günstigere Batteriezellkosten, deutlich sinken werden.

Umfrage beendet

  • Neuwagen: Welchen Antrieb wählt ihr?