Neues Parkdeck wird gebaut. ÖBB, Land NÖ und JLM GmbH investieren 9,1 Millionen Euro in die Park&Ride-Anlage, die auf insgesamt 1.650 Pkw- und 250 Zweirad-Stellplätze erweitert wird.

Von Thomas Peischl. Erstellt am 03. April 2019 (04:03)
Peischl
Die Bürgermeister Leopold Figl, Rudolf Friewald und Georg Hagl sowie Landesrat Ludwig Schleritzko, ÖBB-Vorstandsvorsitzender Andreas Matthä, Landtagsabgeordneter Bernhard Heinreichsberger und Prokurist Martin Pfitzner (Goldbeck Rhomberg GmbH) beim Spatenstich.

Im Dezember 2012 nahm der Bahnhof Tullnerfeld seinen Betrieb mit rund 500 Pkw-Abstellplätzen auf. Etwas über sechs Jahre später sind es rund 1.000 Parkplätze, und sie sind Tag für Tag voll belegt. Abhilfe soll jetzt die Errichtung eines neuen Parkdecks schaffen.

„Der Bahnhof Tullnerfeld ist eine Erfolgsgeschichte“, betonte Landesrat Ludwig Schleritzko vor dem Spatenstich, „für die Pendler wird sich durch die Kapazitätssteigerung der Pkw-Stellplätze von zirka 55 Prozent eine deutliche Qualitätsverbesserung ergeben.“ Auch ÖBB-Vorstandsvorsitzender Andreas Matthä ging auf die gemeinsame Park&Ride-Offensive von ÖBB und Land NÖ ein: „Damit kommen wir einem der größten Bedürfnisse unserer Kunden nach: multimodal unterwegs sein zu können und somit klimafreundlich und schnell, an allen Staus vorbei, ans Ziel zu kommen.“

Und Standort-Bürgermeister Rudi Friewald? Der denkt schon an die Zukunft: an eine mutifunktionale Lagerstruktur (etwa für Paketdienste) oder Überbauung des Bahnhofs mit Wohnungen, denn der kürzeste Weg zum Bahnsteig wäre mit dem Lift.

ÖBB (50 %), Land NÖ (40 %) und JLM GmbH (Judenau-Baumgarten, Langenrohr und Michelhausen 10 %) investieren 9,1 Millionen in das neue Parkdeck mit künftig 1.650 Pkw- und 250 Zweirad-Stellplätzen.

Umfrage beendet

  • Gibt es ausreichend Parkplätze für Pendler?