Marktplatz in Kirchberg ist geschützt. Ursprüngliche Idee der „Blauen“ nach Wunsch aus Bevölkerung teilrealisiert.

Von Günter Rapp. Erstellt am 03. August 2020 (03:50)
Das historisch wertvolle Ensemble des Kirchberger Marktplatzes soll künftig unter weitreichenden Schutz gestellt werden.
Rapp

Ein Schutzzonenmodell für den Marktplatz ist vom Gemeinderat in der jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen worden. Dieser Ensembleschutz soll in enger Zusammenarbeit mit dem Land Niederösterreich und dem Verein zur Entwicklung des Marktes Kirchberg am Wagram, welcher die Schutzzone angeregt hat, umgesetzt werden.

„Primär soll das äußere Erscheinungsbild der Häuser geschützt werden“, so Bürgermeister Wolfgang Benedikt. „Eine gesonderte Information an die betroffenen Liegenschaftseigentümer wird ergehen.“ Die Gebäude am historischen Marktplatz sollen nun in vier verschiedene Kategorien eingeteilt und teilweise unter Denkmalschutz gestellt werden, damit der derzeitige Charakter des Marktplatzes erhalten bleiben kann.

Derartige Bausperren haben allerdings die Freiheitlichen in der Marktgemeinde Kirchberg bereits vor einiger Zeit thematisiert. In der Gemeinderatssitzung vom 12. Dezember 2019 hatte die FPÖ einen Dringlichkeitsantrag eingebracht, der einen Baustopp für großvolumige Wohnbauten über 20 Wohneinheiten vorsah. Sowohl ÖVP als auch SPÖ lehnten damals den Antrag ab.

„Wer nun denkt die ÖVP sei zur Einsicht gekommen und hat begriffen, dass es wichtig ist, die Identität der Gemeinde zu wahren, den muss man leider enttäuschen“, so FPÖ-Fraktionsobmann Markus Hofbauer. „Der Druck für diesen Beschluss kam nämlich vom Verein zur Entwicklung des Marktes Kirchberg, also aus der Bevölkerung.“