Katastrophenmanagement: Gemeinsam ist man stark. Gemeinden im Tullnerfeld schließen sich im Kampf gegen den Klimawandel zusammen.

Von Otto Sibera. Erstellt am 07. August 2020 (05:16)
Franz Fertl (Tulbing), GR Harald Sattmann (STAW), Miriam Hülmbauer (KLAR!), Rupert Wychera (KEM+KLAR!), Bgm. Hermann Grüssinger (Muckendorf/Wipfing), Bgm. Maximilian Titz (St. Andrä-Wördern), Bgm. Martin Pircher (Zeiselmauer), Katrin Schützenauer (Königstetten) und Bgm. Roland Nagl (Königstetten).
Sibera

Nach einigen Jahren sehr positiver Erfahrungen mit der KEM Tullnerfeld OST (Klima- und Energiemodellregion) starten die Gemeinden St. Andrä-Wördern, Zeiselmauer-Wolfpassing, Muckendorf-Wipfing, Königstetten und Tulbing in die nächste Phase der Bewältigung der Klimakrise. Nun fand das Kick-Off-Meeting für die KLAR! (Klimawandelanpassungsregion) Tullnerfeld OST statt, in der diese Gemeinden gemeinsam an umfangreichen Maßnahmen zur Klimawandelanpassung arbeiten werden.

Dabei sollen regionsspezifische Antworten auf die unvermeidlichen ökologischen und ökonomischen Folgen des Klimawandels gefunden werden. Im vergangenen Jahr wurden auf Basis von Steuergruppensitzungen, Bürgerveranstaltungen, Workshops, Begehungen und Gesprächen zehn Maßnahmenpakete geschnürt, die Themenbereiche wie sommerliche Hitze, Starkregenereignisse, Katastrophenmanagement, aufgreifen und mit Maßnahmen wie ökologisch gepflegten und versickerungsfähigen Flächen oder Schulungsveranstaltungen begegnen. Nun sind die Planungsarbeiten abgeschlossen und die KEM und KLAR! Gemeinden können durch die finanzielle Unterstützung des Klima- und Energiefonds mit den ersten Projekten beginnen.

Dabei steht die gute Zusammenarbeit zwischen den Gemeinden, Bürgern und KEM und KLAR! Im Vordergrund, damit es heißt: „I KEM mit’m Klimawandel KLAR!“ Nähere Information sowie das ausführliche KLAR!-Anpassungskonzept steht auf der Homepage klar.tullnerfeld-ost.at zum Download bereit.