Neues Amt: Doris Hahn wird Vize-Chefin im Bundesrat. Die stellvertretende SPÖ-Bezirksvorsitzende ist mit 1. Jänner Vizepräsidentin im Bundesrat.

Von Claudia Wagner. Erstellt am 30. Dezember 2020 (04:33)
zVg

Gemeinderätin, stellvertretende Bezirksparteivorsitzende und Vizepräsidentin: Mit 1. Jänner tritt Doris Hahn (SPÖ) ein neues Amt an. Die Tullnerin wird Vizechefin im Bundesrat, der „Zweiten Kammer“ im Parlament.

Vom Landtag entsandt, sind die Mitglieder des Bundesrates ein Bindeglied zwischen Lokal- und Bundesebene. Hahn erklärt: „Wir schauen mit dem Regionalauge auf Bundesthemen. Diese Kombination ist sehr spannend.“

„Der Bundesrat wird aus meiner Sicht unterschätzt. Wir schauen mit dem Regionalauge auf Bundesthemen.“ Doris Hahn, neue Vizepräsidentin im Bundesrat, SPÖ

Seit März 2018 vertritt die Tullnerin Niederösterreich im Bundesrat. Im nächsten Halbjahr kommt eine neue Aufgabe hinzu: die Vorsitzführung, abwechselnd mit dem Bundesratspräsidenten – an der Spitze steht die Steiermark – und einem weiteren Stellvertreter.

Vorsitz-Premiere bei Sondersitzung

Und da wird sich wohl oder übel alles um ein Thema drehen: „Corona wird uns weiter beschäftigen, ob wir wollen oder nicht“, meint Hahn. Die erste planmäßige Sitzung unter ihrem Vize-Vorsitz ist für Ende Jänner vorgesehen. Davor aber „steht wohl eine Sondersitzung an zum ,Freitesten‘.“

Die Tullnerin hofft in ihrem Amt auch abseits von Covid19-Maßnahmen Schwerpunkte setzen zu können: „Ich komme aus dem Bildungsbereich, das ist mein Herzensthema. Als Lehrerin habe ich gemerkt, wo’s bei Homeschooling und Digitalisierung hapert.“ Weitere Anliegen für den Bezirk: öffentlicher Verkehr sowie die Themen Frauengesundheit und Angebote für von Gewalt betroffene Frauen.