Polizei schnappte Satteldiebe. Kriminalbeamte arbeiteten über Bezirksgrenzen zusammen und schnappten ein Polen-Duo.

Von Thomas Peischl. Erstellt am 14. Februar 2020 (03:48)
Das polnische Duo soll in Niederösterreich und Wien Reitsättel im Gesamtwert von 360.000 Euro gestohlen haben.
LPD NÖ

Ein Duo soll seit Oktober des Vorjahres in Niederösterreich und Wien Reitsättel im Wert von 360.000 Euro gestohlen haben. Die Polen im Alter von 42 und 45 Jahren wurden Polizeiangaben zufolge nach einem Coup in Drasenhofen (Bezirk Mistelbach) festgenommen. Die Männer waren zu den acht vollendeten und drei versuchten Tathandlungen geständig und wurden in die Justizanstalt St. Pölten eingeliefert.

Gestartet haben sollen die Beschuldigten ihre Einbruchstour am 4. Oktober in St. Pölten. Die Vorgehensweise war stets gleich: Das Duo stieg in Reitställe ein, brach dort jeweils die Sattelkammer auf und ließ hochpreisige Sättel mitgehen.

Nun wurden die Verdächtigen in Drasenhofen angehalten, sie waren mit einem Pkw mit polnischem Kennzeichen unterwegs. Im Wagen wurden 16 Sättel im Wert eines mittleren fünfstelligen Eurobetrags entdeckt. Die Gegenstände sollen die Männer kurz davor in Stetten (Bezirk Korneuburg) gestohlen haben.

Die Vorgangsweise der Einbrecher war stets gleich: Sie stiegen in die Ställe ein und brachen die Sattelkammern auf.
LPD NÖ

Zugeschlagen hatten die Polen in den vergangenen vier Monaten unter anderem auch zweimal in Tulln sowie in Wien-Donaustadt und in Wien-Leopoldstadt, berichtete die Landespolizeidirektion Niederösterreich in einer Aussendung.

In Tulln waren in der Nacht auf 7. November 2019 insgesamt 30 Sättel aus dem Heimatstall des Reitclubs Tulln entwendet worden. Wischspuren auf verschmutzten Fenstern hatten darauf hingewiesen, dass die Einbrecher den Tatort zuerst von außen ausspionierten. Dann hatten sie die Reitstalltüren mit roher Gewalt aufgebrochen und alle im Gebäude gelagerten Sättel abgeräumt. „Nur einen ganz alten, hässlichen Sattel und einen Ponysattel ließen die Diebe zurück“, sagte Reitclub-Obfrau Christiane Stift damals zur NÖN. Jetzt zeigt sie sich erleichtert, dass die mutmaßlichen Täter geschnappt wurden: „Ein großes Lob an Bezirkspolizeikommandantin Sonja Fiegl und ihr Team! Da wurde hervorragend gearbeitet.“

Weniger gute Nachrichten hat Stift, was die in Tulln entwendeten Sättel angeht: „Einen Teil davon haben wir im Angebot auf einer Website entdeckt – in der Ukraine…“