Schulsportstätten für Vereine: Venuzle macht’s möglich. Durch ein Buchungssystem herrscht in Tulln eine Win-win-Situation. Vom Schuldirektor über den Schulwart bis zum Bürgermeister und oft wieder retour – der Weg zu einem geöffneten Turnsaal ist für Sportvereine oft ein langer und beschwerlicher. Dabei zeigt eine Studie der Sportunion, dass Bedarf an zusätzlichen Hallenzeiten besteht (siehe Artikel rechts). Die NÖN hörte sich in der Region um.

Von Wolfgang Stritzl und Doris Firmkranz. Erstellt am 11. September 2019 (03:28)
VS Tulbing
Lili, Ilaria, Vincent und Anna mit Direktorin Sonja Kainzbauer teilen den Sportplatz der Schule gerne mit anderen.

Tulln scheint – offensichtlich im Gegensatz zu den meisten anderen Kommunen – über die Ideallösung zu verfügen: „Venuzle“ ist ein ausgeklügeltes Online-Buchungssystem, das sich laut Christian Holzschuh von der Stadtgemeinde seit Einführung vor drei Jahren „bestens bewährt hat“.

Auf der Gemeindehomepage bekommt man Einsicht in die zur Verfügung stehenden Objekte und per Mausklick lassen sich diese schnell und unkompliziert buchen. Auf der Liste befinden sich nicht nur Sportstätten und Turnsäle, man kann auch Seminarräume, Grillplätze, Boote mieten und sogar den Bummelzug ordern.

„Jedermann ist es somit möglich, über dieses System etwa den Bewegungsraum eines Kindergartens oder den Turnsaal einer Volksschule zu buchen“, so Holzschuh. Die Zahl der Nutzer steigt. Holzschuh: „Es profitieren alle davon.“ Angestrebt werde eine hundertprozentige Auslastung bei Erweiterung des Angebotes. So soll auch der Florahof in Langenlebarn nach seiner geplanten Wiedereröffnung im Herbst zu mieten sein.

„Bewegung der Kinder ist mir sehr wichtig"

„Bewegung der Kinder ist mir sehr wichtig“, betont Tulbings VS-Direktorin Sonja Kainzbauer und ergänzt stolz: „Unsere Schule hat bereits das Sportgütesiegel des Landes NÖ in Gold erhalten.“ Aufgrund der ganztägigen Schulform dürfen heuer 62 Kinder die Sportanlagen, den Spielplatz und den Turnsaal bis 17 Uhr benutzen. Die Outdoorsport-Anlage und der Spielplatz stehen somit ab 17 Uhr öffentlich zur Verfügung. Aufgrund von möglichen Wartungsarbeiten kann der Turnsaal erst ab 18 Uhr von Vereinen für Sportaktivitäten gemietet werden.

Der Turnsaal der Tullner Sport-MS ist das ganze Jahr ausgebucht, auch in den Ferien werden dort verschiedene Kurse und Workshops diverser Sportarten abgehalten. Direktor Georg Förstel sagt: „Wir haben bis jetzt nur gute Erfahrungen gemacht.“ Bei der Schlüsselübergabe erfolgt ein Verweis auf sauber halten, eventuelle Schäden werden von den Vereinen übernommen.

Die Sporthalle des Bundesschulzentrums war von vornherein für die gemeinsame Nutzung durch die Schulen (BG/BRG, HLW und HAK) und die Vereine vorgesehen. Darüber hinaus werden die Sportplätze in den Sommermonaten für die Nutzung durch Kinder und Jugendliche geöffnet.

So wurden etwa im heurigen Sommer zwei Kinder-Fußballcamps des ÖFB ermöglicht. „Alle Beteiligten haben mit dem erforderlichen Verantwortungsbewusstsein die zur Verfügung stehende Infrastruktur genutzt“, verweist Direktorin Irene Schlager auf bestes Einvernehmen. „Im Hinblick auf den Wert einer guten Kooperation zwischen Schulen und jeweiligen Gemeinden halte ich es für sinnvoll, zumindest die Sportplätze im Freien, gerade für Kinder und Jugendliche zu öffnen, wenn sie im Verband der Vereine diese nutzen können.“

Umfrage beendet

  • Sportanlagen in NÖ Schulen für Vereine öffnen?