Biker schwer verletzt . BEZIRK TULLN / Die Saison ist eröffnet: Der erste Biker verunglückte im Bereich der Dopplerhütte. Außerdem ereigneten sich am Sonntag zwei Pkw-Unfälle.

Von Doris Firmkranz. Erstellt am 12. März 2014 (08:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Nicht selten endet eine Motorradausfahrt – wie in diesem Fall am Sonntag im Bereich der Dopplerhütte – im Notarzthubschrauber. Der ÖAMTC rät zum Frühjahrs-Check.
NOEN, FF Königstetten
Von Doris Firmkranz

Trotz idealer Wetter- und Straßenverhältnisse ereigneten sich bei Langenlebarn und bei der Dopplerhütte am Sonntag gleich drei Unfälle mit zum Teil schwer verletzten Lenkern.

Zuerst wurde die FF Langenlebarn zu zwei Berge-Einsätzen innerhalb kurzer Zeit alarmiert. Der erste Unfall ereignete sich kurz vor 7 Uhr zwischen Tulln und Langenlebarn. Ein Lenker war mit seinem Renault Megan frontal gegen einen Baum geprallt. Er konnte sich zwar selbst aus dem Wrack befreien, musste jedoch mit Verletzung unbestimmten Grades ins Landesklinikum Tulln transportiert werden.

 

x
NOEN, FF Königstetten

Opel Vectra kam ins Schleudern

Um 9.13 dann die nächste Alarmierung: Ein Lenker hatte aus Richtung Muckendorf kommend an der Ortseinfahrt die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Der Opel Vectra kam ins Schleudern, fuhr eine Verkehrstafel um und blieb in einem angrenzenden Graben stecken.

Die Langenlebarner Kameraden zogen den beschädigten Pkw zurück auf die Straße. Der Lenker konnte sich selbst aus dem Fahrzeug befreien und blieb unverletzt.

Unfall bei der Auffahrt zur Dopplerhütte

Der schwerste Unfall ereignete sich am Nachmittag bei der Auffahrt zur Dopplerhütte bei Königstetten. Dabei kam ein 53-jähriger Motorradlenker aus Wien – laut eigener Angaben aufrund eines Fahrfehlers – mit seiner Suzuki schwer zu Sturz und erlitt einen offenen Unterschenkelbruch.

Der Biker wurde vom Team des Notarzthubschraubers Christophorus I versorgt und ins UKH Meidling geflogen. Die Feuerwehr Königstetten barg das Motorrad und band das ausgeflossene Öl.