Stadt Tulln in voller Blüte. Verschönerungsverein Tulln, der heuer 40-jähriges Bestehen feiert, zeichnete Sieger des Tullner Blumenschmuck-Wettbewerbes aus.

Von Helga Urbanitsch. Erstellt am 03. September 2019 (10:26)

„Es ist ein Jahr der Jubiläen“, freute sich die Obfrau des Verschönerungsvereins Monika Liebhart über 40 Jahre intensive Verschönerung der Gartenstadt Tulln bei der Siegerehrung des Tullner Blumenschmuck-Wettbewerbes. In ihrer Eröffnungsrede erinnerte sie, als der damalige Bürgermeister Edwin Pircher in der „Kraut und Rübenstadt“ den Grundstein legte und Willi Stift den Gedanken weiterführte. „Unter Bürgermeister Peter Eisenschenk konnte sich Tulln als ‚die‘ Gartenstadt Europas positionieren“, so die Obfrau.

„Das ist eine Veranstaltung von und für Bürger, in dieser Stadt wird das Gartenthema gelebt“, erklärte Eisenschenk. Und weiter: „Wenn wir nicht in einer Umwelt leben, in der wir uns wohlfühlen, nützt alles andere nichts.“

Die vierköpfige Jury, bestehend aus Monika Hetsch, Mario Jaglartz, Elfriede Pfeiffer und Monika Liebhart fiel die Entscheidung nicht leicht. Nach dem Slogan „Tulln blüht um die Wette“, erreichte Dorothea Steigele in der Kategorie Vorgarten den ersten Platz . In der Kategorie Balkon/Fenster ging Susanne Früh als Siegerin hervor.