Bernhard Kreutner präsentiert seinen zweiten Krimi. Bezirk Tulln: In „Der Malik“ führt der Autor sein Ermittler-Duo Michael Lenhart und Sabine Preiss auf Verbrecherjagd in der internationalen Finanzwirtschaft.

Von Thomas Peischl. Erstellt am 21. Februar 2021 (03:04)
Bernhard Kreutner, Jahrgang 1966, studierte Politikwissenschaften und Philosophie. Er verfasste mehrere Sachbücher und nun schon seinen zweiten Kriminalroman.
privat

Bernhard Kreutner, Jahrgang 1966, studierte Politikwissenschaften und Philosophie. Er verfasste mehrere Sachbücher und nun schon seinen zweiten Kriminalroman.
privat

Eigentlich hätte Bernhard Kreutner seinen neuen Kriminalroman bereits im Herbst 2020 präsentiert. „Aber wegen Corona wurde der Erscheinungstermin auf 2021 verschoben“, erklärt der Autor, der mit seiner Familie in Kritzendorf lebt und in seinem Brotberuf als Unternehmer und Marketing-Fachmann häufig auch im Bezirk aktiv ist.

„Den Lockdown nutzte ich dann gleich wieder zum Schreiben“, berichtet Kreutner, allerdings für „Gefangener 2959. Das Leben des Heinrich Maier“, ein weiteres Buch, das schon im März erscheinen soll. Doch bevor es soweit ist, können Leser in „Der Malik“ schon jetzt den zweiten Fall der Kommissare Michael Lenhart und Sabine Preiss miterleben. Er agiert dabei als geradliniger Analytiker, der Rätsel mit philosophischem Scharfsinn angeht. Sie vereint Schönheit, Intellekt und Härte in einer Person.

In Kreutners erstem Krimi „Der Preis des Lebens“ hatten es die beiden mit den skrupellosen Machenschaften der grenzüberschreitend agierenden Organmafia zu tun bekommen. Ihr neuer Fall führt sie erneut auf internationale Verbrecherjagd, diesmal allerdings tief in die Verstrickungen der komplexen Finanzwirtschaft.

„Die üblichen, oft klischeehaften Mordgeschichten haben mich nie interessiert"

Aber wer oder was ist dieser Malik? „Das ist arabisch für König. Ein gewisser Walter Denk ist im Auftrag des österreichischen Finanzministeriums auf Malta unterwegs, kehrt allerdings nicht wieder zurück. Der einzige Hinweis, dem Lenhart und Preiss nachgehen können, ist ein Zettel, auf dem sie eben die Worte ,Der Malik’ finden“, verrät Kreutner.

Wie schon im ersten Krimi geht es u auch um ein gesellschaftlich bzw. gesellschaftspolitisch heißes Thema. „Die üblichen, oft klischeehaften Mordgeschichten haben mich nie interessiert. Nach dem Organraub geht es beim Malik um Clan-Kriminalität, eine mitunter naive Politik, sowie CO 2 -Zertifikate, Umsatzsteuerkarussell und Förderungsbetrug als Geschäftsmodell - zum Schaden von uns Steuerzahlern. Wie gewohnt wird die Spannung mit einem Schuss (schwarzen) Humor gewürzt!“, sagt der Autor.

Nachdem er das charismatische Wiener Ermittler-Duo nun etabliert hat, wird es voraussichtlich auch weitergehen. „Die Rezensionen sind, wie auch beim ,Preis des Lebens‘ ausgesprochen erfreulich und ich schreibe bereits am 3. Fall. Das Thema will ich noch nicht verraten, aber auch dieser Fall ist international und politisch brisant!“, stellt Kreutner in Aussicht.

„Der Malik“ ist im Benvento-Verlag erschienen und sowohl in gedruckter Form als auch als E-Book erhältlich.