Distance Learning im Gym. Am BG/BRG Tulln stehen Lehrer mit ihren Schülern elektronisch in Kontakt. In den Volksschulen der Stadtgemeinde findet Betreuung zu unveränderten Zeiten statt.

Von Wolfgang Stritzl und Helga Urbanitsch. Erstellt am 18. März 2020 (04:14)
Am Tullner Gymnasium wird auf „Distance Learning“ umgestellt. Lehrer und Schüler tauschen sich über E-Mail-Gruppen und die digitale Lernplattform „moodle“ aus.
Peischl

Am BG/BRG Tulln findet seit Montag laut Erlass kein Stunden-Plan-Unterricht statt. Die Betreuung einzelner Schüler wird gewährleistet. „Allerdings ist es nur in absolut dringendem Betreuungsbedarf verantwortbar, die Kinder zur Schule zu schicken. Entsprechend der Anordnung durch die Regierung müssen zum Schutz des Lebens die Sozialkontakte möglichst gering gehalten werden“, so Direktorin Irene Schlager.

Für die nächsten Tage wurde ein eingeschränkter Dienstplan erstellt, welcher im Bedarfsfall hochgefahren werden kann. Schlager: „Ich bedanke mich bei allen Kollegen und Kolleginnen für die gute Zusammenarbeit in Krisenzeiten und den Eltern sowie Schülern für das Verständnis und die Kooperation. Für die bevorstehenden Herausforderungen wünsche ich allen Mitgliedern der Schulgemeinschaft alles Gute und den Familien vor allem Gesundheit.“

Über 60-jährige Kollegen bzw. Lehrer, die auf Grund von Vorerkrankungen in erhöhtem Ausmaß infektionsgefährdet sind, haben bis auf Weiteres keine Präsenz an der Schule. Überhaupt wird der Unterricht auf „Distance Learning“ umgestellt. Am BG/BRG Tulln stehen die Lehrer mit ihren Schülern elektronisch in Kontakt, ein Austausch findet über eigens eingerichtete E-Mail-Gruppen statt. Auch die digitale Lernplattform „moodle“ wird forciert.

Und wie ist die Lage in den Volksschulen der Stadtgemeinde? „Wir haben die Betreuungszeiten nicht verändert. Von den insgesamt 260 Schülern haben sich 30 für die nächsten drei Wochen angemeldet, aber nicht für jeden Tag“, erklärte Birgit Neigenfind von der Egon-Schiele-Volksschule, in Vertretung von Direktorin Karin Bauer.

Auch in der Volksschule Langenlebarn findet zu den unveränderten Zeiten Betreuung statt.

„Die Betreuung ist für den ganzen Tag bis 17.30 Uhr sichergestellt. Zehn bis 15 Prozent der Schüler sind angemeldet“, weiß Direktorin Andrea Gleixner aus der Volksschule 2 Tulln. Nachdem die Vorgaben der Regierung am Wochenende verschärft wurden, kommen vielleicht noch mehr Anmeldungen dazu.