Steuerprüfung nun modern und zentral. Mit Jahreswechsel erfolgte die Zusammenlegung von fünf Finanzämtern zu einer „Dienststelle Weinviertel“.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 19. Februar 2021 (03:54)
Landtags-Präsident Karl Wilfing mit dem Dienstellenleiter Weinviertel Anton Trauner und seiner Stellvertreterin Fachdienststellenleiterin Melitta Schweinberger.
LT-Direktion NÖ / Evelyn Schultes

Es wird umgebaut. Und zwar nicht nur das alte Finanzamtsgebäude aus dem Ende der 50er-Jahre in Hollabrunn, auch die Struktur innerhalb der Finanz-Mauern erfuhr mit 1.1.2021 eine neue Organisation. Landtagspräsident Karl Wilfing hat den Leiter der Dienststelle Weinviertel im Finanzamt Österreich Anton Trauner in Hollabrunn zu einem Arbeitsgespräch getroffen.

Wilfing: „In erster Linie möchte ich Anton Trauner zur neuen Position gratulieren. Mit seiner Fachexpertise und seinen Erfahrungen wird er die Geschicke in der Dienststelle Weinviertel sicherlich hervorragend lenken.“

Standort Weinviertel– Aus fünf mach eins

„Im Zuge der groß angelegten Umstrukturierung der gesamten österreichischen Finanzverwaltung wurden die Finanzämter Hollabrunn, Korneuburg, Tulln, mit Gänserndorf und Mistelbach zur neuen ,Dienststelle Weinviertel‘ zusammengeführt“, erläutert Anton Trauner, „örtlich ändert sich für Kunden der fünf Standorte gar nichts.“

Sie bleiben wie gewohnt, auch in gleicher Besetzung, erhalten. Rein die Abwicklung der Erhebungen und Prüfungen wurde mit Jahreswechsel einer Neustrukturierung und damit Modernisierung unterzogen. So werden nun eingelangte Anträge auf Arbeitnehmerveranlagung nicht mehr ausschließlich in der lokalen Dienststelle bearbeitet, sondern kommen in einen großen österreichweiten Pool.

„In den einzelnen Dienststellen wird sich für die Kunden überhaupt nichts ändern.“ Anton Trauner, Leiter der Dienststelle Weinviertel

Trauner: „Beispielsweise kann ab sofort die Steuererklärung eines Kunden in Tulln, von einem Mitarbeitenden. etwa in Bregenz, bearbeitet werden. Dies erleichtert die Arbeitsverteilung und den Arbeitsweg intern und bringt auch Vorteile für die Kunden.“ Unter anderem könne dadurch die Durchlaufzeit einer Überprüfung deutlich verkürzt werden.

Auch das Online-Service der Finanzverwaltung ist sehr gut ausgebaut und wird laut Trauner von der überwiegenden Mehrzahl der Kundschaft genutzt. Die über www.finanzonline.bmf.gv.at abgegebenen Anträge bringen für Nutzer unter anderem den Vorteil, dass die Summe der Steuerbelastung oder Steuerentlastung gleich online berechnet und angezeigt wird.

„Zurück zu den Wurzeln“ heißt es jetzt für Trauner

Der gebürtige Retzer Anton Trauner kennt die österreichische Finanzverwaltung seit vielen Jahren. Nach seinem Jusstudium startete Trauner seine Laufbahn in Wien. Mit Erfahrung aus seiner Tätigkeit in der Finanzlandesdirektion zog es ihn wieder ins Weinviertel zurück. Trauner leitet mit der Fachdienstellenleiterin Melitta Schweinberger als seine Stellvertreterin die Dienststelle Weinviertel. In der fünftgrößten Dienststelle Österreichs sind dem Führungsduo insgesamt nun rund 280 Mitarbeitende unterstellt.