Meldeanlage verhinderte Brand nach Hochwasser. Am Mittwoch, 24. Juni, wurden die Feuerwehren Altenwörth und Bärndorf um 5 Uhr morgens zu einem Alarm ins Donaukraftwerk Altenwörth alarmiert.

Von Redaktion noen.at. Erstellt am 24. Juni 2020 (08:15)

Bei der Lageerkundung stellten die Floriani fest, dass der Bereich der 10 kV-Anlage stark verraucht ist. Daraufhin wurde ein Atemschutztrupp ausgerüstet und mit einer Wärmebildkamera zur genaueren Erkundung entsendet. Dieser stellte fest, dass es durch einen Wassereintritt in einen Trafo zum Brand gekommen ist. Im Anschluss daran belüfteten die Feuerwehren den Bereich mittels Hochdruckbelüfter, um das Gebäude Rauchfrei zu bekommen. Das ausgetretene Wasser beseitigte man provisorisch. Danach konnte die Einsatzstelle an die Polizei und die Kraftwerksmitarbeiter übergeben werden und die Feuerwehr konnte abrücken.