Debatte um Sitzen statt Plantschen. Donaulände Tulln: Liste TOP kritisiert verbauten Steinbrunnen . TVP: „Sommerhit zum Chillen.“

Von Thomas Peischl. Erstellt am 20. April 2021 (18:40)
Gemeinderat Jürgen Schneider von den Tullnern ohne Parteibuch (TOP) ortet in den „Sitzgarnituren zum Chillen“, die rund um den Steinbrunnen an der Donaulände aufgestellt wurden, einen Schildbürgerstreich.
Peischl, Peischl

Der Donaubrunnen bleibt in diesem Sommer trocken. Rund um die fünf Steinsäulen an der Donaulände errichtete die Stadtgemeinde ein Holzpodest auf dem Sitzgarnituren platziert wurden.

„Das ist doch ein Schildbürgerstreich!“, ärgert sich Gemeinderat Jürgen Schneider von der Liste TOP. Der Brunnen sei ein beliebter Treffpunkt für Familien, weil Kinder hier gerne im Wasser spielen. „Außerdem leidet die Installationstechnik, wenn der Brunnen zu lange nicht in Betrieb ist“, befürchtet Schneider finanziellen Schaden.

„Keine Sorge, die Pumpen wurden ausgebaut, werden gelagert und können jederzeit wieder in Betrieb genommen werden“, beruhigt TVP-Fraktionsobmann Peter Höckner, „aber die Idee von Bürgermeister Eisenschenk, an der Donaulände Garnituren zum Chillen aufzustellen, war im Vorjahr ein echter Sommerhit!“ Nachdem heuer die Donaubühnen-Tribünen wieder aufgebaut werden, habe sich der Platz rund um den Brunnen als bestmögliche Alternative herausgestellt.