Stadtgemeinde Tulln stellt auf E-Autos um. Die Stadtgemeinde Tulln setzt vermehrt auf E-Mobilität und Carsharing, um Klima- und Umweltschutz voranzutreiben.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 04. Februar 2021 (03:54)
Rathaus-Mitarbeiter können seit letztem Jahr das E-Carsharing-Angebot von
Stadt Tulln

Die Stadtgemeinde möchte dem Klima- und Umweltschutz höchste Priorität geben. Ein Puzzlestück davon ist die schrittweise Umstellung auf E-Fahrzeuge. Seit Herbst 2020 steht den Mitarbeitern des Rathauses – zusätzlich zu mehreren Dienst-Fahrrädern – ein E-Golf für Dienstfahrten zur Verfügung. Er ersetzt einen Kleinbus, sowie einen Kleinwagen, der bis zum Ende seines Lebenszyklus nun am Bauhof genutzt wird. Das neue E-Fahrzeug hat eine Reichweite von ca. 200 Kilometern und eignet sich damit für die meist eher kurzen Dienstfahrten innerhalb der Stadtgemeinde Tulln bzw. in der näheren Umgebung. „Betankt“ wird das E-Fahrzeug mittels Ladestation beim Rathaus mit 100% erneuerbarer Energie.

100% erneuerbarer Energie als "Tankfüllung"

Außerdem hat die Stadtgemeinde Tulln eine Kooperation mit fahrvergnügen.at gestartet. Der lokale E-Carsharing-Anbieter betreibt seit 2015 einen Standort in der Nussallee. Das hier stationierte E-Fahrzeug kann nun auch von den Mitarbeitern der Stadtgemeinde genutzt werden, wodurch im Fuhrpark der Gemeinde ein Pkw eingespart werden konnte – ein Effekt, der auch immer mehr Privathaushalten nutzen soll: Statt einem Zweitauto sollen unterschiedliche Fahrzeuge in Form von „Sharing“ – also teilen – genutzt werden. Mit fahrvergnügen.at ist dies an zwei Standorten in Tulln bereits möglich. Zukünftig wird mit „LISA.Tulln“ ein weiteres Mobilitätsservice ausgerollt werden. Das gemeinsam mit dem Land NÖ umgesetzte Projekt sieht bis 2023 fünf Shuttle-Fahrzeuge, drei E-Carsharing-Fahrzeuge und 20 Scooter in Tulln vor.

Der Bauhof Tulln schaffte als eine Art Pionier der E-Mobilität bereits 2009 das erste E-Fahrzeug an. Zwischenzeitlich wurde ein E-Moped genutzt und auch zwei Erdgasfahrzeuge sind Teil des Fuhrparks. Die neueste Anschaffung ist ein elektrischer Renault Kangoo für die Mitarbeiter der Straßenerhaltung. Das Auto ist bereits bestellt und wird im April geliefert. Schrittweise sollen weitere Fahrzeuge gegen elektrische Varianten ausgetauscht werden, sobald deren Neuanschaffung notwendig wird. Zuletzt hat der Bauhof mit dem TÜV zusammengearbeitet, um den Ist-Stand und Bedarf an Fahrzeugen zu erheben.