Polizei fasst 2 x 2 Täter. Akribische Ermittlungsarbeit der Polizei Tulln und Atzenbrugg ließen zwei Kriminelle auffliegen. Zwei weitere wurden kurz nach ihrem Coup geschnappt.

Von Doris Firmkranz. Erstellt am 23. Juli 2014 (09:21)

BEZIRK TULLN / Im Zuge von Ermittlungen wegen Verdachts auf Drogenkonsum fanden sich bei einem 19-Jährigen aus dem Bezirk Tulln eindeutige Zusammenhänge mit zahlreichen Einbrüchen, die sich in einem Zeitraum von 7. Dezember 2012 bis 27. Juni 2013 ereigneten. Der Beschuldigte gab schließlich auch den Namen seines gleichaltrigen Mittäters preis.

16 Einbruchsdiebstähle werden dem Duo angelastet, wobei sie Feuerwehren, Sportvereine sowie Gastronomiebetriebe in Tulln, Asparn, Atzenbrugg und Zwentendorf heimsuchten. Zusätzlich sollen sie im Raum Herzogenburg Treibstoff von Lkw und Baustellenfahrzeugen abgezapft haben.

Die zwei hinterließen stets eine Spur der Verwüstung, die Gesamtschadenssumme beträgt über 27.000 Euro. Sie wurden auf freiem Fuß angezeigt.

Neben der Spurensicherung war auch die gute Zusammenarbeit der Polizeiinspektionen Tulln und Atzenbrugg verantwortlich für den Erfolg.

Diese bewährte sich auch im jüngsten Fall, als es gelang, zwei 20-Jährige, ebenfalls aus dem Bezirk, kurz nach ihren Einbrüchen dingfest zu machen.

Die Männer sollen in der Nacht zum 20. Juli in einen Imbissstand und in ein Lokal in Tulln eingebrochen sein. Aufgrund der guten Qualität des Überwachungsvideos identifizierte die Tullner Polizei einen der beiden. Noch am selben Tag erkannte ein Polizist aus Atzenbrugg bei der Bestreifung der Umgebung der Tatorte zwei Personen, die er der Fahndung zufolge als Täter wiedererkannte.

Die Verdächtigen wurden festgenommen und zur Polizeiinspektion Tulln gebracht. Sie zeigten sich zu den Einbruchsdiebstählen geständig und werden angezeigt. Der Großteil der Beute (Bargeld, Mobiltelefon und Laptop) wurde sichergestellt.