Raiffeisenbank Tulln belegt den zweiten Platz. Die Raiffeisenbank Tulln konnte im niederösterreichweiten Vertriebswettbewerb „Raiffeisen Champions“ landesweit den zweiten Platz erzielen.

Von Helga Urbanitsch. Erstellt am 23. Juni 2020 (16:37)
Manfred Leitner, Anton Aichinger, Leopold Figl, Gerda Ficker, Leopold Figl, Petra Fidler, Engelbert Gehringer, Franz Binder und Karl Hameder bei der Generalversammlung.
privat

Zu einer ungewöhnlichen Generalversammlung der Raiffeisenbank Tulln begrüßte Obmann Bürgermeister Leopold Figl eine sehr kleine Gästerunde. Aufgrund der Hygienevorschriften und Abstandsregelungen im Zuge der Corona-Situation fanden sich rund 30 Personen im Gemeindesaal in Langenrohr ein.

Die beiden Geschäftsleiter Karl Hameder und Manfred Leitner konnten nach einführenden Worten des Obmannes das sehr erfolgreiche Ergebnis des Geschäftsjahres 2019 präsentieren.

Das Betriebsergebnis konnte im Vergleich zum Vorjahr deutlich gesteigert werden. Das findet auch im Endergebnis des niederösterreichweiten Vertriebswettbewerbes „Raiffeisen Champions“ seinen Niederschlag, wo man landesweit den hervorragenden zweiten Rang erzielen konnte. Ein wichtiger Tagesordnungspunkt war auch der Beschluss der Fusion mit der Raiffeisenbank Michelhausen, die Mitte Oktober technisch abgeschlossen sein wird. Vier Funktionäre aus Michelhausen wurden neu in den Vorstand bzw. Aufsichtsrat der Raiffeisenbank Tulln gewählt. Anton Aichinger fungiert zukünftig als Obmann Stellvertreter, Leopold Figl als Vorstandsmitglied, Petra Fidler als Aufsichtsratsvorsitzender Stellvertreterin und Engelbert Gehringer als Aufsichtsratsmitglied. 72 Mitarbeiter kümmerten sich im Vorjahr um die finanziellen Anliegen von knapp 24.000 Kunden.