Tullner Pädagogin schrieb Kinderbuch. Im Corona-Jahr 2020 dachte Sonja Kainzbauer: „Jetzt, oder nie!“ Sie schrieb ihr Erstlingswerk, das jetzt veröffentlicht wird.

Von Thomas Peischl. Erstellt am 07. März 2021 (03:40)
Die Tullnerin Sonja Kainzbauer, hauptberuflich Direktorin der Volksschule Tulbing, veröffentlichte jetzt ein Kinderbuch: „ ,Die Libelle‘ ist mein Erstlingswerk in der Krönchenflügelherz Edition.“
privat

Der Name „Sonja Kainzbauer“ ist im Bezirk Tulln kein unbekannter. Die Pädagogin ist seit 25 Jahren im Bildungswesen tätig, seit 15 Jahren Volksschuldirektorin in Tulbing und sie war fast 17 Jahre lang freie Mitarbeiterin der Tullner NÖN. Jetzt hat sie sich selbst einen Herzenswunsch erfüllt und mit „Die Libelle“ ihr erstes Kinderbuch veröffentlicht.

„Diesen Wunsch habe ich tatsächlich schon sehr lange, seit gut sieben Jahren. Die Erstfassung habe ich im Sommer 2017 geschrieben, aber dann blieben die Seiten bis zum Sommer 2020 liegen“, berichtet Kainzbauer im Gespräch mit der NÖN, „es war also das Corona-Jahr und ich dachte: Jetzt, oder nie! Jetzt ist die Zeit für eine Veröffentlichung meines Buches.“

„Wichtig ist mir, dass jedes Kind weiß und spürt, dass es einzigartig ist, unabhängig von Noten und Begabungen"

Die Pädagogin setzte sich an die Fertigstellung und naturgemäß flossen ihre jahrelangen beruflichen Erfahrungen auch in das Kinderbuch mit ein. „Wichtig ist mir, dass jedes Kind weiß und spürt, dass es einzigartig ist, unabhängig von Noten und Begabungen. Jedes Kind kann und mag etwas anderes und das ist gut so. Mir ist auch wichtig, dass die Kinder verstärkt einen Bezug zur Natur aufbauen und die Natur als Energiequelle spüren“, sagt die Autorin. Natur, Bewegung in der frischen Luft und ein wertschätzender, dankbarer Umgang mit der Natur seien unerlässlich. Daher spielen diese Dinge auch im Buch eine wichtige Rolle. Es handelt von einem Kind namens Chrissi. Es geht darum, den Weg zurück zur Natur, sich selbst und echter Selbstliebe zu finden. Die titelgebenden Libellen im Auwald zeigen dabei den Weg. Besonders geeignet ist das Buch für Kinder von sechs bis acht Jahren.

„Erste Rückmeldungen von Testlesern bzw. deren Müttern aus dem Freundeskreis sind sehr positiv“, sagt Kainzbauer. „Die Libelle“ ist im Verlag BoD erschienen und bereits erhältlich.