Kommandant Schneider tritt zurück: Neuwahlen!. Kommandant legt seine Funktion als Chef der Langenlebarner Feuerwehr zurück. „Ganz oder gar nicht“, sagt er.

Von Helga Urbanitsch. Erstellt am 08. August 2018 (04:07)
Urbanitsch
Kommandant Martin Schneider (Mitte) beim Feuerwehrfest 2017 mit seiner Mannschaft. Mit im Bild auch sein Vater Rudolf (2.v.r.).

„Der Entschluss zurückzutreten, stand schon länger fest, aber der Termin ist jetzt doch plötzlich gekommen“, erklärte der bisherige Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Langenlebarn, Martin Schneider. Bis zu den Neuwahlen werden sämtliche Agenden von seinem Stellvertreter Manuel Weeber übernommen.

„Es hat sich im Laufe der Jahre bei der Arbeit sehr viel verändert, ich muss Prioritäten setzen, entweder ganz oder gar nicht, ganz geht nicht, also muss ich einen Schritt zurück machen“, fällt Schneider der Entschluss nicht leicht.

„Wollte was tun, nicht nur daneben stehen“

Seit 2013 ist Martin Schneider Feuerwehr-Kommandant in Langenlebarn. Praktisch ist er bei der Feuerwehr groß geworden, auch sein Vater war schon Kommandant in Langenlebarn.

„Was für mich immer am meisten zählte, war die gelebte Kameradschaft und die Möglichkeit Gutes zu tun, außerdem wollte ich wirklich was tun, und nicht nur daneben stehen“, erinnert sich Schneider an seine Anfänge bei der Feuerwehr. Wer neuer Kommandant der Langenlebarner Freiwilligen Feuerwehr wird, entscheiden die Neuwahlen, die in absehbarer Zeit von der Stadtgemeinde Tulln abgehalten werden. „Den Vorsitz dabei wird Bürgermeister Peter Eisenschenk oder einer seiner Stellvertreter übernehmen“, erklärt Martin Schneider die Modalitäten der Wahl.

Der FF-Kommandant-Stellvertreter (Manuel Weeber) wird dabei aber nicht neu gewählt, er bleibt bis zum Jahr 2021 in dieser Funktion.

In Martin Schneiders Amtszeit wurden viele Aktivitäten gesetzt. Darunter die Ausrichtung der beliebten Feuerwehrfeste im Florahofgarten inklusive Blutspenden und die weihnachtlichen Punschstände. Außerdem wurde 2014 das neue HLF2, ein funkelnagelneues Hilfeleistungsfahrzeug angeschafft und in Betrieb genommen.