Wo gibt’s Schwalben?. Verein Wagrampur und Tourismus & Regionalentwicklung Region Wagram haben interessantes Programm zusammengestellt.

Von Günter Rapp. Erstellt am 23. April 2019 (14:34)
S. Marchart
Wer Schwalben in seiner Umgebung beherbergt oder deren Standorte kennt, kann sich an die Österreichische Vogelwarte mit Außenstelle in Seebarn wenden.

Die Österreichische Vogelwarte mit Außenstelle in Seebarn befasst sich mit der Erforschung der Lebensweise wild lebender Vögel und der Ursachenforschung in Bezug auf Bedrohungen für die Vogelwelt. Im Jahr 2019 gibt es erstmals ein umfangreiches Jahresprogramm für die Bevölkerung in der Region: bei Exkursionen Spannendes zu den seltenen Arten Bienenfresser und Wiedehopf in den Weinbergen am Wagram erfahren oder Vorträge über vogelgerechte Gartengestaltung besuchen.

In Kooperation mit dem Verein Wagrampur, dem Verein Tourismus & Regionalentwicklung Region Wagram und weiteren Partnern konnte ein buntes Programm auf die Beine gestellt werden. Infos unter www.vogelwarte.at.

Wer gerne selbst in die Welt der Forschung eintauchen möchte, hat im Rahmen des Projektes „Wilde Nachbarn“ dazu die Möglichkeit. Die Außenstelle der Vogelwarte bittet um Mithilfe: Man will herausfinden, wo es im Bezirk Tulln noch Mehl- und Rauchschwalben gibt. Standorte von Schwalbennestern bitte unter www.wildenachbarn.at melden.

„Mit Meldungen bis 5. Juli können die Teilnehmer im Rahmen des Citizen Science Awards Sachpreise gewinnen“, so Richard Zink von der Vogelwarte Seebarn.