Ottenthaler Eiswein ist nun schon im Fass

26 zuckersüße Grad Klosterneuburger Mostwaage brachte Grüner Veltliner.

Erstellt am 28. Dezember 2021 | 05:28
Lesezeit: 1 Min

Die tiefen Temperaturen der vorvergangenen Woche machten es möglich: Winzer Johannes Maringer konnte seinen Eiswein ernten.

„Um 6 Uhr früh hatte es 7,5 Grad minus. Ich war anfangs noch unsicher, es war mir zu wenig“, schildert Johannes Maringer. „Der kalte Strahlungsfrost ließ es dann noch weiter abkühlen – minus 8 Grad im Ort. Ich wusste nur, dass unsere ,Tal Lage‘ erst später Sonne abbekommen würde.“

Schnelles Lesen war angesagt

Am Fuße des Weingartens hatte der Winzer vier Zeilen Grünen Veltliner für die Eisweinernte reserviert. „An die minus 9 Grad konnten wir schon bald im Weingarten messen. Ein großer Teil der Trauben war durchgefroren“, so Maringer.

Weil für einen Eiswein ohnehin die Aufsicht durch den Bundeskellereiinspektor benötigt wird, wurde dieser telefonisch kontaktiert. Der erklärte, dass möglichst viele Trauben innen einen „Eisgries“ aufweisen sollen, von Eiskristallen durchzogene Beeren sozusagen. Dann sind die Voraussetzungen gegeben.

Schnelles Lesen war angesagt! Bevor die Sonnenstrahlen darauf scheinen. Zwischen 8.30 und 9.20 Uhr wurden die Trauben rasch abgelesen. Das Traubenmaterial begutachtete der Bundeskellereiinspektor.

Bald tropfte die zuckersüße Essenz in die eiskalte Saftwanne. Der Blick durch das Refraktometer zeigte 26 Grad Klosterneuburger Mostwaage. „Über 25 Grad braucht der Eiswein. Wir hatten Glück in der Wetterlotterie und genau das macht Eiswein so selten und kostbar“, freut sich Johannes Maringer.