Flugtechnikschule in Langenlebarn im Aufwind. Langenlebarner Flugtechnikschule hebt mit neuer Schulleitung in eine chancenreiche Zukunft im Beruf eines Luftfahrzeugtechnikers ab.

Von Doris Firmkranz. Erstellt am 24. September 2020 (03:06)
An der Spitze einer außergewöhnlichen Bildungsanstalt:Roswitha Bürgmayr und ihr engagiertes Team.
Bundesfachschule f. Flugtechnik

Als „klein, aber fein“ bezeichnet die neue Leiterin der Bundesfachschule für Flugtechnik, Roswitha Bürgmayr, die Ausbildungsstätte am Fliegerhorst Brumowksi in Langenlebarn. Rund 130 Schüler werden dort von 30 Lehrern unterrichtet. Diese sind zum Teil hauptberuflich im Bereich der Flugtechnik tätig und vermitteln damit Wissen und Erfahrung aus erster Hand. Absolventen sind gefragte Fachkräfte im In- und Ausland.

Bürgmayr hat mit September das Kommando in der Schule übernommen. Die neue Schulleiterin ist stolz auf diese einzigartige Ausbildungsstätte in ganz Österreich. „Diese Schule ist ein kleines Juwel. Ich habe ja schon an unterschiedlichsten Schulformen unterrichten dürfen, aber nirgends kamen die Schulwerber mit so einer Begeisterung an die Schule wie hier in Langenlebarn.“

„Wir bilden junge Menschen aus, die Flugzeuge und Hubschrauber cool finden. Im ersten Jahr erhalten sie eine solide Basis im Bereich „Maschinenbau“ und sind danach auch sehr gerne als Lehrlinge in der Metallbranche willkommen“, erläutert Bürgmayr, „erst in den weiteren drei Jahren erfolgt eine Spezialisierung auf die Luftfahrt. Der Bedarf an Luftfahrzeugtechniker ist weltweit stark steigend!“