Für rumänische Schule gesammelt. Fünf Tonnen Sachspenden wurden von Hans Schöngrundner und Herbert Stadlmann nach Rumänien transportiert.

Von Birgit Kindler. Erstellt am 23. Juli 2014 (09:28)
NOEN, privat
Hans Schöngrundner und Herbert Stadlmann brachten fünf Tonnen Sachspenden nach Gura Homurului.

KATZELSDORF / „Wir haben so viel Glück, warum sollen wir nicht auch den ärmeren Menschen etwas Glück bringen“, sagt Hans Schöngrundner über seine Motivation, die Hilfsaktion in Tulbing zu unterstützen.

Ins Leben gerufen wurde die Initiative von Herbert Stadlmann, der nach einer ÖKB Reise nach Rumänien, einer Schule im Grenzgebiet unter die Arme greifen wollte, die keine staatliche Unterstützung bekommt. „Herr Stadlmann ist an mich herangetreten, und ich habe mich bereit erklärt, den Transport zu finanzieren und durchzuführen“, erzählt Schöngrundner.

Mit fünf Tonnen Hilfsgütern, darunter Schulsachen, Computer, eine neue Küche und 100 kg Zucker, die in drei Monaten gesammelt wurden, machten sich die beiden auf Richtung Rumänien. „Um zwei Uhr früh sind wir gestartet und um 19.30 Uhr, nach 938 km Fahrt bei der Schule angekommen“, so Schöngrundner. An der rumänischen Grenze wurden sie von einer Reiseleiterin abgeholt, die sich um die Organisation kümmerte und sie bis zur Schule begleitete. Beeindruckt war Schöngrundner vor allem vom Einsatz des Lehrerteams und dem Direktor: „Alle haben geholfen, die Hilfsgüter zu entladen, außerdem haben sie mir erzählt, dass sie im Sommer nur zwei Wochen Urlaub machen, um alles für die Schüler vorbereiten zu können.“ Es sei großartig, dass alle zusammenhalten.