Galerie im „Knast“?. Kulturschaffende aus verschiedensten Bereichen sollen künftig im Kulturverein Kirchberg Platz finden.

Von Günter Rapp. Erstellt am 23. Juli 2014 (19:01)
NOEN

KIRCHBERG / Wie aus Insiderkreisen zu erfahren ist, steht offenbar eine baldige und vor allem massive Belebung der kulturellen Szene in der Wagram-Metropole bevor. Wie die NÖN bereits berichtete, wird im ehemaligen Bezirksgerichtsgebäude - dem jetzigen Ärztezentrum - Raum für Kulturevents geschaffen.

„Rund 20 Veranstaltungen pro Jahr, das ist unser Ziel“, sagt Karl Groll. Der Kulturgemeinderat der Marktgemeinde Kirchberg ist einer der Proponenten des „Kulturverein Kirchberg“, der seit der Vorwoche vereinsbehördlich genehmigt ist. Man möchte sich in Zukunft keinesfalls auf eine bestimmte Kunstrichtung beschränken, sondern für Ausstellungen gleichermaßen offen sein wie für Lesungen oder Konzerte.

Als Location haben sich die künftigen Vereinsfunktionäre um Gemeindevertreter Karl Groll Räume im ehemaligen Gerichtsgebäude ausgesucht. Dass im Untergeschoss die Gefängniszellen des früheren Jugend-Gefangenenhauses noch nahezu original erhalten sind, birgt dabei einen besonderen Reiz.

Vorrangig ist für Karl Groll, dass im Bereich der Kultur künftig an einem Strang gezogen wird. „Für mich ist ein möglichst breit gefächertes kulturelles Angebot wichtig. Da soll auch Platz für jene Kulturschaffenden sein, die sich bisher mit ihren Werken noch nicht an die Öffentlichkeit gewagt haben.“