Garten Tulln sucht Namen für drei Schafe. Garten Tulln-Geschäftsführer Franz Gruber: „Ein Schaf-Trio sorgt bei uns ab sofort für die höchst mögliche ökologische Rasenpflege. Die Namen legen unsere Social Media Fans fest.“

Von Thomas Peischl. Erstellt am 29. Mai 2020 (11:03)
Garten Tulln-Geschäftsführer Franz Gruber sucht Namen für die drei Schaf-Damen aus Erpersdorf, die ab sofort einen Teil der Rasenpflege in der ökologischen Gartenschau übernehmen.
Die Garten Tulln

Die Garten Tulln hat wieder tierische Unterstützung erhalten. Drei weibliche Schafe aus Erpersdorf, Bezirk Tulln, sind ab sofort auf der größten ökologischen Gartenschau Europas für die Pflege eines Teiles der Gartenschau mitverantwortlich. „Den Schafen wird mit der Rasenpflege eine wertvolle Aufgabe zuteil“, so Gruber.  

Namensfindung über Social Media

Im Vorjahr haben Dorli, Gerti und Trude hervorragende Arbeit verrichtet. Für die drei Neuankömmlinge sucht die Garten Tulln via Facebook und Instagram noch Namen bis Sonntag, 31. Mai. „Auf die Siegerin oder den Sieger warten zwei kostenlose Tageseintrittskarten“, so Gruber. Die Anfangsbuchstaben müssen mit D, G und T beginnen.

Schafe bitte nicht füttern

Chef-Gärtner Paul Weinzerl wurde mit der „Einschulung“ der drei Schafe betraut. In den ersten beiden Wochen werden beim „Kugelfang“ im westlichen Areal der Garten Tulln ihren Dienst verrichten. „Wir bitten die Tiere nicht zu füttern. Unsere Schafe sind bestens versorgt, damit wir lange Zeit eine große Freude mit unseren neuen Kolleginnen haben“, appelliert Weinzerl an die Besucher.

Die 70 Schaugärten werden ökologisch nach den Kriterien von „Natur im Garten“ gepflegt. Das bedeutet, dass in allen Gärten auf chemisch-synthetische Pestizide und Düngemittel sowie auf Torf verzichtet wird.