Wildwest-Szene bei Schloss Grafenegg. Grafenwörther (19) Autofahrer gab zu, „aus Frust“ gegen 30-Jährigen aggressiv geworden zu sein.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 06. März 2019 (04:34)
Schönthaller

Zwei Autolenker gerieten unweit des Schlosses Grafenegg aneinander. Dabei fiel sogar ein Schuss! Weil er in Schlangenlinien unterwegs war, fiel ein Grafenwörther (19) mit seinem BMW am 28. Februar gegen 13 Uhr auf der Strecke Grafenwörth – Grafenegg (Landesstraße 45) einem mit einem Firmenfahrzeug der EVN hinter ihm fahrenden Engabrunner (30) auf. Er fuhr diesem nach.

Kurz vor Schloss Grafenegg bog der BMW-Pilot plötzlich nach links Richtung Kamp ein und blieb stehen. Aus dem geöffneten Fahrerfenster richtete er eine Pistole in Richtung des „Verfolgers“ und gab einen Schuss ab. Dann fuhr er weiter.

Der Bedrohte blieb auf dem Parkplatz des Schlosses Grafenegg stehen und verständigte die Polizei, die den Fall mit Hilfe der Kennzeichenfragmente rasch klären konnte.

Bereits einen Tag später wurde der mutmaßliche Schütze in Grafenwörth angehalten. Bei der Einvernahme auf der Polizeiinspektion Hadersdorf leugnete er die Tat auch nicht. Die sichergestellte Patrone passte zu seiner Schreckschusspistole der Marke Walther P22 (9 mm).

Der junge Mann gab an, aus „Frust über Geldsorgen“ und Ärger über den zu knapp auffahrenden anderen Lenker gehandelt zu haben. Er wurde angezeigt und mit einem vorläufigen Waffenverbot belegt.