Großer Schaden konnte nach Brand verhindert werden. Mitarbeiter eines Transportunternehmens im Gewerbepark Grafenwörth reagierten geistesgegenwärtig. Freiwillige Feuerwehr erledigte professionell den Rest.

Von Thomas Peischl. Erstellt am 19. Juni 2019 (13:08)
FF Grafenwörth
Grafenwörther Feuerwehrleute löschten den Brand des Kleintransporters endgültig.

Sprichwörtlich „5 vor 12“ konnte Dienstagvormittag ein Brandereignis im Gewerbepark durch eine automatische Brandmeldeanlage und couragierte Mitarbeiter eines Transportunternehmens gestoppt werden. Bei Ladetätigkeiten war ein Kleinbus in einer Lagerhalle in Brand geraten.

Die aufsteigenden Rauchschwaden lösten die automatische Brandmeldeanlage aus - die Feuerwehren Grafenwörth und Jettsdorf wurden umgehend alarmiert, nach Erhöhung der Alarmstufe auch noch Feuersbrunn, Seebarn und Wagram.

Mitarbeiter des Betriebs starteten inzwischen einen Löschangriff mit Handfeuerlöschern und rollten den Bus so rasch wie möglich ins Freie. Vor Ort brach die FF Grafenwörth die Motorhaube des Fahrzeugs auf und führte einen Löschangriff per Schnellangriffseinrichtung durch. Die zusätzlich alarmierten Feuerwehren konnten wieder abrücken.

Der Vorfall zeigt auch wie wichtig Notfall-Ausbildung ist: Erst im Vorjahr hatte die FF Grafenwörth bei dem betroffenen Unternehmen auf Bitte der Geschäftsführung eine Schulung im Umgang mit Handfeuerlöschern durchgeführt.