Dämmerungseinbrüche: Tullns Polizei setzt auf Kooperation mit Bürgern

Entscheidende Appelle lauten: „Licht an!“ und „Bitte melden Sie alles Verdächtige sofort!“.

Erstellt am 12. Oktober 2021 | 16:55
440_0008_8201835_tul41_14_tu_polizei_10_2021_c_peischl.jpg
Bezirkspolizeikommandantin Sonja Fiegl (l.) und Stellvertreter Josef Gurschl (r.) mit Polizistinnen und Polizisten aus dem ganzen Bezirk, die der Bevölkerung mit Rat und Tat zur Seite stehen.
Foto: Peischl

Die Tage werden kürzer, die Nächte länger, für Einbrecher beginnt die Hochsaison. „Im Vorjahr hatten wir corona-bedingt einen Rückgang von mehr als 50 Prozent auf weniger als 30 Wohnhauseinbrüche in der Zeit von 1. Oktober bis 31. März“, berichtet Bezirkspolizeikommandantstellvertreter Josef Gurschl. Abgesehen von der Pandemie sei aber vor allem die Sensibilisierung der Bevölkerung entscheidend.

Anzeige

„Es geht nur gemeinsam. Wir sind auf die Kooperation mit der Bevölkerung angewiesen“, sagt Bezirkspolizeikommandantin Sonja Fiegl. Sie appelliert: „Wenn Ihre Intuition sagt: ,Da stimmt etwas nicht!‘, dann wenden Sie sich an die Polizei und bitte melden Sie alles Verdächtige sofort!“ Ein effektives Abschreckungsmittel sei Licht in von außen schwer einsehbaren Räumen: „Ab 17 Uhr – Licht an! Erhellen wir den Bezirk.“

Anzeige
Anzeige