Jubiläumswoche wird gefeiert. Seit 15 Jahren gibt es in Tulln den Weltladen. Mittlerweile etablierte sich das Lokal an seinem dritten Standort in der Rudolfstraße 12.

Von Helga Urbanitsch. Erstellt am 18. Oktober 2020 (14:16)
Helga Urbanitsch

Getragen wird der Tullner Weltladen von der ehrenamtlichen Mitarbeit vieler Freiwilligen. Über 25 Menschen arbeiten regelmäßig unentgeltlich und mit Begeisterung für die Idee des Fairen Handels. So konnten durch den Tullner Weltladen seit seinem Bestehen bereits etwas mehr als 550.000  Euro direkt bei den Produzenten unserer Waren ankommen.

In der Woche vom 27. bis 31. Oktober wird das 15-jährige Bestehen unter Einhaltung aller Corona-Sicherheitsbestimmungen gefeiert. Fünf Tage lang gibt es auf eine Produktgruppe 15 Prozent Rabatt. Auf Hängematten, Kaffee, Taschen, Schokolade und Bekleidung. Außerdem gibt es täglich 30 Euro in Tullner Zehnern sowie ein Produkt des Tages zu gewinnen.

Stephan Mayrhofer erinnerte sich an die Anfänge: "Zu Beginn der 1980er Jahre fanden sich im Seelsorgezentrum St. Severin, wo ich bis 2016 als Pastoralassistent tätig war - junge Leute, die sich in der Entwicklungshilfe engagierten (Nicaragua, Ghana, Uganda). Daraus entstand eine Selbstbesteuerungsgruppe, die auf sogenannten „3. Welt-Ständen“ Produkte aus den Ländern des Südens verkauften", resümierte Mayrhofer.

Mit 17 Jahren reiste Agnes Rehor, langjähriges Mitglied im Tullner Weltladen,  nach Nigeria, was für sie ein einschneidendes Erlebnis war:  "Die Ungerechtigkeit auf der Welt wurde mir ganz deutlich vor Augen geführt – und auch, dass wir in Österreich durch unsere Konsum-Gewohnheiten daran beteiligt sind. Denn der faire Handel ist ein gut durchdachtes System, das die Würde des Menschen in den Mittelpunkt stellt", ist Agnes Rehor überzeugt.