Bezirksbauernkammer Tullnerfeld: Großer Dank für Dam. Altobmann Hermann Dam wurde nach 30 Jahren offiziell verabschiedet.

Von Thomas Peischl. Erstellt am 21. September 2020 (18:40)

Die Ehrungsfeier der Bezirksbauernkammer Tullnerfeld im Innenhof von Schloss Sitzenberg stand im Zeichen einer Person: Hermann Dam, der als Obmann stolze 30 Jahre lang die Geschicke der Kammer im Bezirk gelenkt hatte.

Bevor es soweit war, ging sein Amtsnachfolger Mathias Holzer auf aktuelle Herausforderungen in der Landwirtschaft ein, von Verwerfungen auf Märkten (etwa beim Schweine- und Getreidepreis) bis hin zu Pflanzenschutz und Planungssicherheit (aktuell wie nie am Beispiel der Zuckerrübe). Daher sei es nach wie vor wichtig, eine starke Interessenvertretung zu haben und damit dankte er allen, die sich über die Jahre konstruktiv, manchmal auch kritisch in diesem Bereich eingebracht haben und noch einbringen werden.

Landwirtschaftskammer-Präsident Johannes Schmuckenschlager erinnerte an „die vielen Themen, bei denen Obmann Hermann Dam immer wieder federführend dabei war“, etwa bei den Herausforderungen, die Ost-Öffnung und EU-Beitritt für die lokale Landwirtschaft brachten. Eine derart lange Zeit in Führungsposition werde nicht immer bedankt, aber Dam soll bei nächster Gelegenheit die Große Goldene Kammermedaille überreicht bekommen.

Der Obmann des Landesverbandes für bäuerliche Direktvermarkter, Johann Höfinger, nannnte Dam einen „leidenschaftlichen, geselligen und kompetenten Interessenvertreter“, der in Gesprächen – wenn es notwendig war – auch Härte an den Tag legte.

Als handfeste Zeichen der Dankbarkeit erhielt Dam u.a. einen „Dank-Wagen“ gefüllt mit regionalen Köstlichkeiten und einen liebevoll geschnitzten und gezimmerten Ansitz.