Neues Gebäude für Kindergarten in Königstetten. Das Gebäude der neuen Kindergartengruppe und der Tagesbetreuungseinheit vor der Volksschule ist fertiggestellt. Die NÖN erhielt Einblick in die neuen Räumlichkeiten.

Von Monika Gutscher. Erstellt am 01. Dezember 2020 (17:29)
Der Eingang der neuen Kindergartengruppe und Tagesbetreuungseinheit befindet sich in der Johann Gruber-Promenade vor der Volksschule. Links neben dem Eingangsbereich befindet sich der geräumige Turnsaal (grauer Gebäudeteil).
Gutscher

Die Straße samt Kiss-and-Go-Zone sowie der Zebrastreifen vor dem neu errichteten Gebäude wurden bereits im Sommer saniert. Es entstanden auf dem Platz vor der Volksschule zwei Gruppen samt den dazugehörigen Nebenräumen.

Eine Gruppe ist eine klassische Kindergartengruppe, in der Kinder ab 2,5 Jahren betreut werden. Die zweite Einheit (türkis) ist eine Tagesbetreuungseinrichtung, in der auch Kinder unter 2,5 Jahren (ab einem Jahr) ihren Platz finden können. „Somit ist die Infrastruktur für unsere Kinder und Familien wieder ein Stück bedarfsgerechter, flexibler und verbessert das Angebot für unsere kleinsten Gemeindebürger wieder um ein großes Stück“, freut sich Bürgermeister Roland Nagl.

Die fünfte Kindergartengruppe (lila), die bisher im Schlosshof provisorisch untergebracht war, ist bereits Mitte November übersiedelt. In dieser Gruppe werden 16 Kinder betreut, derzeit aufgrund des Lockdowns ist nur ein Kind anwesend. Dies kann sich nun auf den 100 m² (Kindergartengruppenraum mit Galerie, Waschraum und Garderobe) frei entfalten. Neben dem Turnsaal, einer großen Küche und den weiteren Nebenräumen (300 m²), die gemeinsam genutzt werden können, stehen für die Tagesbetreuungseinheit 170 m² zur Verfügung. Hier werden voraussichtlich ab 7. Jänner 2021 sechs Kinder (Max. 15 wären möglich) betreut. Beide Gruppen haben jeweils eine eigene 50 m² große Terrasse und einen gemeinsamen — nicht öffentlichen — Spielplatz.

Das Gebäude wird mittels Wärmepumpe geheizt, hat auch eine Photovoltaik-Anlage sowie eine automatisch öffnende Tür, die das Betreten mit einem Kinderwagen sehr erleichtert.

Die dunkelgraue Fassade sowie die schrägen Fenster stehen im Gegensatz zur Wirkung der Innenarchitektur: Helle, lichtdurchflutete und großzügig gestalteten Räume lassen bestimmt die Kinderherzen höher schlagen.

Ein großer Teil der Baukosten wird von der EU und vom Land Niederösterreich subventioniert. Über ein Gemeinde-Darlehen wird zwischenfinanziert.