Dreifaches Gold für den Wagram-Gin. Wacholderbär Gin setzte sich beim internationalen Award gegen Einreichungen aus insgesamt 25 Nationen durch.

Von Günter Rapp. Erstellt am 28. April 2020 (03:20)
Clemens Strobl vom Weingut Wagram ist einer der drei „Väter“ des Wacholderbär Gin.
Rapp

Alle guten Dinge sind dry! Dreifach Gold für Wacholderbär Gin beim World Spirits Award“, freut sich Clemens Strobl. Die Organic Dry Gin-Serie von Sommelier Christian Auer, Winzer Clemens Strobl und Edelbrenner Gölles erhält höchste Auszeichnungen.

Vor exakt zwei Jahren präsentierten die drei leidenschaftlichen Connaisseure auf der internationalen Weinmesse ProWein ihre einzigartige coloured flavoured Gin-Serie.

Die Geschichte des sympathischen Wacholderbären hat sich schnell in der internationalen Barszene herumgesprochen und auch beim Endkonsumenten bestens etabliert. Geboren am Mieminger Plateau in Tirol ernährte sich der Bär anfänglich von Wurzeln und Kräutern und wanderte weiter in die Steiermark, um sich dort an Äpfeln und Holler zu laben. Heute hat er sein Zuhause in Niederösterreich, ist den Bioweintrauben und würzigem Safran zugetan.

Die diesjährigen Einreichungen kamen aus insgesamt 25 Nationen der Welt. Der World Spirits Award ist seit knapp 20 Jahren die Messlatte für internationale Spirituosen-Bewertungen.

Den Wacholderbär Organic Dry Gin findet man in Top Szenebars in London, Kopenhagen, Berlin, München oder Wien. In Österreich zudem auch in der Spitzen-Hotellerie und -Gastronomie, von Lech bis an die Wiener Ringstraße.