Erfolgreich vernetzt: Leader-Treffen im Alchemistenpark. Einen regen Erfahrungsaustausch genossen Sigi Tatschl und Fachleute aus Sachsen-Anhalt im Alchemistenpark.

Erstellt am 22. Juni 2018 (13:30)
Bernhard Heinreichsberger, Referent Sigi Tatschl, Wolfgang Benedikt, Andreas Riemer, zwischen LEADER-Managern Susanne Gugerell und Franz Mitterhofer ihre deutschen Gäste, Franz Geier, Fiona Kiss und Franz Aigner. Egon Fischer, Fischer-Media
NOEN, Bernhard Heinreichsberger, Referent Sigi Tatschl, Wolfgang Benedikt, Andreas Riemer, zwischen LEADER-Managern Susanne Gugerell und Franz Mitterhofer ihre deutschen Gäste, Franz Geier, Fiona Kiss und Franz Aigner.

„Erste ökologisch gestaltete und gepflegte Gesamtregion“ zu werden, streben 26 Gemeinden der Leader-Region Donau NÖ-Mitte an. Im Rahmen des dafür entwickelten transnationalen Projekts mit drei Partnerregionen in Sachsen-Anhalt bot das Leader-Büro seinen deutschen Partnern eine Tour zu ökologisch interessanten Standorten der Region. Dabei fiel die Wahl unter anderem auf Kirchberg, das sich mit dem Alchemistenpark von seiner essbaren Seite zeigt. Nach einer theoretischen Einführung von Sigi Tatschl, Gestalter des Alchemistenparks, zeigte dieser den Gästen die Gemeinde, die mit frei zugänglichem Naschobst punktete.

Es entwickelte sich ein reger Erfahrungsaustausch, und Sigi Tatschl wurde eine Gegeneinladung nach Deutschland ausgesprochen.

Im Alchemistenpark stieß die Gruppe dann zum Gartenfrühstück, wo sie von Bürgermeister Wolfgang Benedikt begrüßt wurde. Dieser berichtete von einem weiteren Leader-Projekt: einem ökologischen Gestaltungskonzept für den Donaualtarm in Altenwörth.

Später ging es nach Tulln, wo Stadtgärtner Mario Jaglarz bereits wartete, um bei einer Fahrt mit dem Tulli-Express Beispiele aus der ökologischen Gartenpflege zu präsentieren.