Gekentertes Boot ersetzt. Die FF Kleinschönbichl besitzt nun wieder ein A-Boot mit 200 PS. Die Mittel dafür kamen überwiegend aus dem Katastrophenfonds des Landes NÖ.

Von Maria Knöpfl. Erstellt am 21. September 2016 (05:25)
NOEN, Knöpfl
Die Segnung des A-Bootes (v.l.) mit den Paten Karl Helm, Barbara Wöss, Johann Scheed, Kommandant Martin Kaufmann und Pfarrer Kazimierz Sanocki.

In Anwesenheit vieler Ehrengäste - an der Spitze Landesfeuerwehrkommandant Dietmar Fahrafellner - wurde das neue A-Boot der FF Kleinschönbichl gesegnet und getauft. Die Festmesse zelebrierte Pfarrer Kazimierz Sanocki und wurde vom Musikverein musikalisch umrahmt.

NOEN

Arbeitsboote erfüllen vielseitige Aufgaben, wie z. B. bei Menschenrettung aus Flüsse und Seen und sind bei Hochwasser ein unentbehrliches Fortbewegungs- und Rettungshilfsmittel.

Die FF Kleinschönbichl besaß ein A-Boot - Baujahr 1977. Bei einer Ausbildung der Feuerwehrschule Tulln kam es am schuleigenen Boot zu einem Defekt und deshalb stellte die FF Kleinschönbichl der Feuerwehrschule ihr Boot zur Verfügung, Kleinschönbichler Kameraden waren nicht im Einsatz. Bei Sicherungsfahrten dürfte die Leine des Ankergeschirrs unter das Boot gezogen worden sein und verwickelte sich im Motorantrieb. Dieser Umstand führte zum Kentern des Bootes und schlussendlich lag das Boot kieloben.

Nach langwierigen finanziellen Zuständigkeitsverhandlungen lieferte Wöss-Metall-Technik ein neues A-Boot, angetrieben von zwei Honda-Außenbordmotoren zu je 100 PS.

Acht Mitglieder der FF Kleinschönbichl besitzen das Schiffsführerpatent und jeder Kamerad ist in den Bootsmanntätigkeiten versiert.