LED-Beleuchtung für Michelhausen. Künftig wird in der Gemeinde massiv Strom gespart. Auch eine PV-Anlage wird errichtet.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 10. Januar 2021 (03:20)
Am Parkhaus des Bahnhofs Tullnerfeld wird eine PV-Anlage errichtet. Sie bringt Strom für rund 140 Haushalte.
Peischl

Die Marktgemeinde Michelhausen setzt zwei weitere Schritte in Sachen Klimaschutz. Auf Antrag der ÖVP wird die Straßenbeleuchtung komplett auf LED-Technologie umgerüstet und eine Photovoltaik-Anlage errichtet. „Klimaschonende Maßnahmen sind ein Gebot der Stunde. Schon bisher hat die Gemeinde viel für den Ausbau erneuerbarer Energien getan. Sowohl die Umrüstung auf LED-Beleuchtung wie auch die PV-Anlage sind eine Investition in die Zukunft und weitere Impulse für den Klima- und Umweltschutz“, sagen Bürgermeister Rudolf Friewald und VP-Gemeindeparteiobmann Gemeinderat Bernhard Heinl.

„Klimaschonende Maßnahmen sind ein Gebot der Stunde"

Die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED bedeutet eine massive Stromeinsparung. Bisher wurden die Lichtpunkte bei Bedarf umgerüstet. Jetzt werden die noch ausstehenden 573 Lichtpunkte vorzeitig auf LED-Technologie umgestellt. Die Gesamtkosten dafür betragen rund 275.000 Euro, wobei rund 60 Prozent an Förderungen zu erwarten sind. Durch die Umstellung erspart sich die Gemeinde künftig rund 24.000 Euro jährlich an Stromkosten.

Die geplante PV-Anlage soll am Parkhaus Bahnhof Tullnerfeld errichtet werden, und zwar durch den Ökostrom-Anbieter „TullnEnergie“. Das Parkhaus mit einer Dachfläche von über 3.800 m² ist ein idealer Standort dafür. Die Anlage wird eine Leistung von etwa 500 kWp (Kilowattpeak) haben und kann rund 140 Haushalte mit Energie versorgen.