Der Wind wird weiter wehen. Thomas Peischl über das Windkraft-Aus in Traismauer.

Von Thomas Peischl. Erstellt am 27. Juni 2018 (04:10)

Das Aufatmen in Sitzenberg-Reidling war bis ins NÖN-Redaktionsbüro in Tulln zu hören: Die Betreiber zogen das geplante Windkraft-Projekt in Traismauer endgültig zurück. Der Standort wäre vielleicht technisch günstig gewesen, aber sonst: Eine Nachbargemeinde zwangszubeglücken und massiv in ein Naherholungsgebiet einzugreifen, das hätte man vielleicht eleganter lösen können … egal, das ist jetzt abgehakt.

Was uns trotzdem auch im Bezirk Tulln weiter beschäftigen wird, ist der steigende Strombedarf. Aus heutiger Sicht gehört die Zukunft der E-Mobilität. Immer mehr Autohersteller bauen diesen Zweig massiv aus. Immer mehr Radfahrer meinen, nicht mehr ohne Hilfsmotor auszukommen, selbst wenn die eigenen Wadeln (mit ein bisserl Training) noch mehr als genug Watt auf die Pedale bringen würden. Das Kohlekraftwerk Dürnrohr hat ein Ablaufdatum, die Wasserkraftwerke Altenwörth und Greifenstein und Photovoltaikanlagen werden auf Dauer nicht genügen. Aber Wind weht oft und stark im Tullnerfeld — er wird die Windräder-Debatte wieder ankurbeln.